Berlin (dpa)
Transparenzverordnung für Internet-Anschlüsse
02. Dezember 2016, 10:10 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Messangebot der Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur ermöglicht unter www.breitbandmessung.de, die Datenübertragungsrate eines Internet-Anschlusses zu überprüfen. Foto: Fredrik von Erichsen
Internetnutzer fragen sich manchmal, ob sie von ihrem Provider tatsächlich die vereinbarte Datenübertragungsrate erhalten. Wie sie dies überprüfen können, wissen sie oft nicht. Eine neue Verordnung der Bundesnetzagentur soll das nun ändern.

Telefon- und Internet-Anbieter müssen Kunden künftig

umfassender und verständlicher über ihre Verträge informieren. Zudem

erhalten die Verbraucher einen Rechtsanspruch auf Auskunft über die

tatsächlich geleisteten Übertragungsraten.

Die Unternehmen müssen ihre Kunden noch vor Vertragsabschluss

übersichtlich über wesentliche Vertragsinhalte aufklären. In der

monatlichen Rechnung müssen zudem Details wie Mindestlaufzeit und

Kündigungsfrist aufgeführt werden. Das sieht die

«Transparenzverordnung» der Bundesnetzagentur vor, die nun vom Bundestag verabschiedet wurde.

Ferner sollen sich die Kunden ohne Aufwand darüber informieren

können, welche Datenübertragungsrate im Vertrag vereinbart ist und

welche Qualität tatsächlich geliefert wird. Die Anbieter sind damit

auch verpflichtet, die Verbraucher auf Prüfungsmöglichkeiten wie das

Messangebot der Bundesnetzagentur unter www.breitbandmessung.de

hinzuweisen.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Glasfaserausbau in Deutschland
Berlin

Große regionale Unterschiede bei schnellem Internet

Der Ausbau schneller Internet-Verbindungen gehört zu einem erklärten Ziel der schwarz-roten Bundesregierung. Aktuelle Zahlen zeigen, dass ländliche Gebiete und einige Bundesländer im Osten noch immer einen großen Nachholbedarf haben.Mehr
Deutsche Telekom
Berlin

Telekom-Störung trennt 900 000 Haushalte vom Netz

Das Telefon ist tot, das TV-Programm weg und der Browser lädt nichts mehr. Fast eine Million Telekom-Kundenhaushalte waren seit dem Wochenende von massiven Netzausfällen betroffen. Der Konzern schließt einen Hackerangriff nicht aus, hält sich mit Details aber zurück.Mehr
Deutsche Telekom
Bonn

Telekom: Störung betrifft bestimmte Router

Kunden der Deutschen Telekom klagen in vielen Gegenden Deutschlands über den Ausfall ihrer Anschlüsse für Internet, Telefon und Fernsehen. Das Problem haben nach Angaben der Telekom rund 900 000 Router. Was genau schiefgegangen ist, ist aber noch unklar.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige