Sie sind hier: HomeSpezialInternetDigitales

Firefox-Mängel werden ausgenutzt - dringend updaten





Bonn (dpa/tmn)
Firefox-Mängel werden ausgenutzt - dringend updaten
02. Dezember 2016, 05:10 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Firefox updaten

Firefox enthält derzeit einige Sicherheitslücken. Diese sollten Nutzer mit einem Update schließen. Foto: Mozilla Foundation
Computerprogramme weisen gelegentlich Sicherheitslücken auf. Das gilt derzeit für Firefox. Um gefährliche Angriffe zu vermeiden, sollten die Nutzer jetzt aufpassen und handeln.

Firefox-Nutzer müssen die Versionsnummer ihres Browsers aktuell besonders kritisch im Blick behalten und die Software gegebenenfalls dringend aktualisieren. Denn in den vergangenen Tagen sind gleich zwei schwere Sicherheitsmängel bekannt geworden.

Die Lücken werden bereits von Angreifern ausgenutzt (Zero Day Exploits), um Schadsoftware auf Rechner zu schleusen oder diese gleich ganz zu übernehmen, warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Nur wer die Version 50.0.2 oder höher installiert hat, surft sicher.

Die Versionsnummer findet sich unter «Hilfe/Über Firefox». Das Praktische: Wer diese Information aufruft, stößt - falls verfügbar - auch gleichzeitig ein Update an. Grundsätzlich sollte man unter «Extras/Einstellungen/Erweitert/Update» die empfohlene Einstellung «Updates automatisch installieren» aktivieren.


Fotografieren mit dem Smartphone
Berlin

Foto-Metadaten auf dem Smartphone bearbeiten

Nicht nur Digitalkameras, auch Smartphones speichern in Fotos viele zusätzliche Informationen ab. Zu diesen sogenannten Metadaten zählen etwa der Modellname des Aufnahmegeräts, Aufnahmedatum, ... Mehr
Smartphone vs. TV
Iserlohn/Berlin

Wenn Fernsehen nicht genug ist: Das Phänomen Second Screen

Laufen Krimis oder Quiz-Shows im Fernsehen, haben Smartphone, Tablet und Notebook immer seltener Pause - der Grund: der Second Screen. Mehr
Druckaufträge per App senden
Berlin

Direktdruck vom Android-Gerät

Auch von Android-Smartphones und -Tablets lassen sich Aufträge direkt an einen Drucker schicken. Das ist mit der Google-App Cloud Print möglich. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige