Sie sind hier: HomeSpezialInternetDigitales

Spam-Mails und Phishing an die Polizei weiterleiten





Hannover (dpa/tmn)
Spam-Mails und Phishing an die Polizei weiterleiten
01. Dezember 2016, 05:10 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Einblick in Mail-Postfach

Seltsamer Absender, seltsamer Betreff: Die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um eine Phishing-Mail oder andere Spam handelt, ist groß. Foto: Karolin Krämer
Straftaten mithilfe von Spam-Mails werden immer öfter. Häufig stehen Kontodaten im Fokus der Betrüger. Das Landeskriminalamt Niedersachsen versucht nun, mithilfe der Sammlung solcher Mails Muster zu erkennen.

Wer ständig Spam-Mails erhält, kann diese auch der Polizei weiterleiten. Das Landeskriminalamt Niedersachsen etwa sammelt und analysiert solche Mails, um Erkenntnisse über neue Spamvarianten und Straftaten zu erhalten.

Für die Weiterleitung an die Polizei-Adresse trojaner@polizei-praevention.de gibt es aber einige Regeln:

1. Die Nachrichten müssen unkommentiert und unverändert weitergeleitet werden.

2. Automatische Signaturen müssen entfernt werden. Sonst können sie bei der Analyse zu Fehleinschätzungen führen.

3. Das Weiterleiten der Mail ist keine Strafanzeige. Dazu ist der Besuch bei einer Polizeiwache oder bei der Onlinewache der jeweiligen Landespolizei nötig.

4. Nicht mehrere Mails gleichzeitig oder in kurzem Abstand senden, da sonst Sicherheitsmaßnahmen der Maildienstleister greifen können.

5. Nicht jeden Spam weiterleiten, nur ungewöhnliche oder neue Exemplare.




Nachricht als Spam melden
Berlin/Hannover

Wenn Spam persönlich wird: Geldwäschern auf der Spur

Keine Rechtschreibfehler, keine komischen Zeichen - Spam-Mails mit Absendern wie «Fischer KG», «Roth Ltd.» oder «Seidel Gbr.» sind gut. Mehr
Drucker
Hamburg

Auch Netzwerk-Drucker brauchen Updates

Besitzer von Druckern mit LAN- oder WLAN-Anschluss sollten regelmäßig auf der Herstellerseite nach Software-Updates für ihr Gerät suchen. Mehr
SMS-Eingang
Köln

Betrüger verschicken Phishing-SMS im Namen von GMX

Handynutzer müssen sich vorsehen bei SMS, die vermeintlich vom E-Mail-Anbieter GMX kommen. Darin ist von technischen Problemen mit dem E-Mail-Konto die Rede. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige