Düsseldorf (dpa/tmn)
Viel Phishing mit falschen Mails von Apple und der Telekom
18. Oktober 2016, 13:45 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Ein Mann zeigt auf eine gefälschte Telekom-Mail

Immer wieder versuchen es Kriminelle: Sie schicken Phishing-Mails, durch die sich beim Öffnen eines Links ein Virus auf dem Computer installiert. Foto: Daniel Naupold
Verbraucher sollten derzeit bei Mails von Apple und Telekom aufmerksam und kritisch sein. Denn Betrüger und Cyberkriminelle versuchen immer wieder, per Phishing an sensible Informationen zu kommen.

Phishing-Mails sollen derzeit besonders häufig Kunden von Apple und der Telekom in die Falle locken. Das hat die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen beobachtet.

Im Betreff der gefälschten Apple-Mails werde demnach fälschlicherweise behauptet, dass die eigene Appple-ID aus Sicherheitsgründen gesperrt worden sei («Your Apple ID has been locked for security reasons»). In der Mail findet sich dann ein Link, der zu einer gefälschten Webseite führt, auf der Empfänger der falschen Mails für eine angebliche Entsperrung die persönlichen Nutzerdaten eingeben sollen.

Bei den Telekom-Mails sollen Betreffzeilen à la «Telekom-Erinnerung über die nichtbezahlte Rechnung» den Empfänger zu unüberlegtem und unvorsichtigem Handeln verleiten - nämlich, den gefährlichen Anhang zu öffnen, der etwa Schadsoftware nachladen kann. In beiden Fällen gilt den Verbraucherschützern zufolge: Keine Links oder Anhänge klicken, keine Daten eingeben, nichts herunterladen und die Mails löschen.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Selbst bestimmen
Berlin

Creative Commons bietet gleiches Recht für alle

In Zeiten des Internets, das keine Landesgrenzen kennt, wirkt nationales Urheberrecht überholt. Ein Paradebeispiel dafür war der lange Lizenzgebührenstreit für Musikvideos zwischen Youtube und der Gema in Deutschland. Einen Gegenentwurf verspricht Creative Commons.Mehr
Unsichtbare Schadsoftware
Bonn

Avalanche: Betroffene müssen Rechner prüfen

Wer sich Schadsoftware eingefangen hat, gibt sie oft ungewollt weiter: Sein PC ist zu einem von Kriminellen ferngesteuerten Bot geworden. Ermittler haben gerade eine riesige Steuerungsinfrastruktur für Botnetze zerstört. Nun sind Besitzer infizierter Rechner am Zug.Mehr
Firefox updaten
Bonn

Firefox-Mängel werden ausgenutzt - dringend updaten

Computerprogramme weisen gelegentlich Sicherheitslücken auf. Das gilt derzeit für Firefox. Um gefährliche Angriffe zu vermeiden, sollten die Nutzer jetzt aufpassen und handeln.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige