Sie sind hier: HomeSpezialInternet

Europäischer Gerichtshof erlaubt Nummern-Weitergabe





Luxemburg
Europäischer Gerichtshof erlaubt Nummern-Weitergabe
Von   Agentur, 
20. März 2017, 02:00 Uhr

Wer seine Telefonnummer zur Veröffentlichung freigibt, muss mit der Weitergabe an Auskunftsdienste auch in anderen EU-Ländern rechnen. Das hat jetzt der Europäische Gerichtshofs entschieden.

Im konkreten Fall ging es um eine belgische Telefonauskunft, die von Telefongesellschaften in den Niederlanden Nutzerdaten zur Veröffentlichung anforderte. Diese lehnten jedoch ab, weil sie keine Pflicht sahen, Daten an ein Unternehmen in einem anderen EU-Land weiterzugeben.

Das Gericht folgte schließlich den Argumenten der belgischen Kläger und bestätigte ein Auskunftsrecht auf Grundlage der europäischen Universaldienstrichtlinie.

Diese regelt die Bereitstellung elektronischer Kommunikationsdienste in der EU. Sie unterscheide nicht zwischen Anträgen aus dem eigenen oder anderen EU-Ländern, befanden die Luxemburger Richter.

Für Nutzer gelte: Wer einmal der Veröffentlichung der Daten zugestimmt hat, muss dies vor der Weitergabe in andere Mitgliedstaaten nicht erneut tun.

Das Weiterleiten taste das Recht auf Schutz personenbezogener Daten nicht in seinem Wesensgehalt an, so das Gericht weiter.


Landtagswahl 2017




Zur detailierten Ansicht: Alle Ergebnisse der Saar-Wahl




Luxemburg

Europa-Richter stoppen Datensammler

Die umstrittene Vorratsdatenspeicherung in Deutschland ist gerade erst ein Jahr in Kraft. Und schon geht es dem Regelwerk wieder an den Kragen. Mehr
Luxemburg

Wie offen darf das WLAN sein?

Geschäftsleute, die ein kostenloses WLAN-Netz anbieten, haften nicht für Urheberrechtsverletzungen anderer. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) gestern in Luxemburg entschieden. Mehr
San Francisco

Internet-Gigant Google lernt zu vergessen

Seit einem Jahr muss der Internetkonzern Google in Europa auf Antrag Betroffener, Links in seinen Trefferlisten löschen, wenn die auf Texte verweisen, die die Privatrechte dieser Personen verletzen. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige