Sie sind hier: HomeSpezialInternet

Apps sammeln zu viele Daten





Darmstadt
Apps sammeln zu viele Daten
Von   Agentur, 
09. Februar 2017, 02:00 Uhr
Vor allem ältere Versionen des Android-Betriebssystem sind betroffen.

Viele Android-Apps verlangen Berechtigungen, die für ihre Funktionalität nicht notwendig sind. Das könne zu einer Verletzung der Privatsphäre führen, wenn private Daten an fremde Server verschickt werden, warnt die Forschungsgruppe Secuso (Security, Usability and Society) der TU Darmstadt.

Besonders betroffen von dem Problem seien Nutzer von Android-Betriebssystemen vor der Version 6, bei denen es noch keine Möglichkeit gibt, Berechtigungen einzeln zu verweigern. Solche Anwender müssten im Google Play Store ein besonderes Augenmerk auf die geforderten Berechtigungen und die Nutzer-Kommentare haben. Bei den Bewertungen der Apps gilt laut den Experten: Bei weniger als 30 Urteilen ist die Einschätzung wenig aussagekräftig. Erst 100 Bewertungen oder mehr könnten einen Hinweis auf ein vertrauenswürdigeres Gesamturteil sein.

Das Secuso-Team der TU Darmstadt entwickelt selbst Apps, die nur die für die Funktionalität nötigen Berechtigungen einfordern und keine Nutzungsdaten sammeln. Sie stehen im Google Play Store unter dem Stichwort „Privacy Friendly Apps“ zur Verfügung.


Landtagswahl 2017




> Alle Ergebnisse der Saar-Wahl     > Alle Berichte zum Wahl-Ergebnis




Darmstadt

Karteileichen bevölkern das Internet

Als Yahoo Ende 2016 einen Hackerangriff auf seine Server meldete, war daran vor allem eins bemerkenswert: die Anzahl der betroffenen Konten. Mehr
Saarbrücken

Smarte Helfer für Senioren

Navigationsdienste, Reiseführer oder die Taschenlampen-Funktion: Zahlreiche Apps können Senioren das Leben erleichtern. Mehr
Hannover

Büro-Software für unterwegs

Texte, Tabellen und Präsentationen müssen längst nicht mehr am Schreibtisch bearbeitet werden. Nutzer können auch im Café oder im Zug übers Smartphone auf die Dokumente zugreifen. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige