Bern
Gute Sänger tragen große Krawatten
Bei Kohlmeisen verrät der Federschmuck auf der Brust alles über die musikalischen Qualitäten eines Vogels

np,  30. November 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Die schwarze „Krawatte“ ist bei Kohlmeisen Ausdruck besonderer Sangeskünste. Foto: Richner/Uni Bern

Foto: Richner/Uni Bern
Kohlmeisenmännchen zeigen ihren Status schon von weitem. Je größer die „Krawatte“, das schwarze Federband auf ihrer Brust, desto attraktiver sind die Tiere für die Weibchen. Auch das musikalische Repertoire dieser Tiere ist besonders ausgeprägt.

Nicht alle Kohlmeisen singen gleich schön. Aber Kohlmeisen, die schön singen, sehen auch schön aus. Jedenfalls für andere Kohlmeisen, erklären Wissenschaftler der Universität Bern. Bei Kohlmeisenmännchen, die Tonintervalle besonders exakt singen können, sei das schwarze Federband über der Brust sichtbar breiter ausgeprägt als bei ihren weniger präzisen Artgenossen. Die Forscher bezeichnen dieses Band als die „Krawatte“.

Die Größe dieses auffälligen Federschmucks spiegele den sozialen Status eines Tieres, den Erfolg bei Weibchen, die Zahl der Nachkommen und die Resistenz eines Vogels gegen Parasiten.

Kohlmeisenmännchen singen unermüdlich während ihrer Brutzeit. Jedes Tier, so berichten die Schweizer Wissenschaftler, hat ein Repertoire von bis zu sechs verschiedenen Gesängen. Sie dienen dazu, das Territorium zu markieren und Weibchen anzulocken.

Kohlmeisen gehören zu den auffälligen Singvögeln: Der schwarz-weiße Kopf der Tiere bildet einen deutlichen Kontrast zum leuchtenden Gelb ihrer Vorderseite, in dessen Mitte die Krawatte prangt. In der von Professor Heinz Richner vom Institut für Ökologie und Evolution geleiteten Untersuchung an der Berner Hochschule wurde der Gesang der Männchen aufgezeichnet. Ein Computer berechnete aus diesen Messwerten dann die Schwingungsfrequenzen des zweisilbigen Gesanges der Vögel, der eine äußerst präzise Kontrolle über den Stimmapparat erfordert. Die Ergebnisse hätten gezeigt, dass Sänger, die jeden Ton besonders präzise treffen und zudem über ein großes Gesangsrepertoire verfügen, mit einer besonders großen Krawatte auftrumpfen können, die für andere Tiere weithin sichtbar ist. So könne jeder Rivale bereits aus großem Abstand in dichtem Wald erkennen, mit wem er sich da möglicherweise in einem Sängerwettstreit anlegt. Und die Weibchen erkennen auf den ersten Blick, ob es sich lohnen könnte, mit diesem Sänger das Nest zu teilen.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Auf der Jagd nach dem neunten Planeten

Wahrscheinlich gibt es weit jenseits des Pluto einen weiteren großen Planeten unseres Sonnensystems. Er könnte die zehnfache Masse der Erde haben. Astronomen hoffen darauf, dass ihn seine winzige Wärmestrahlung verrät.Mehr

Gentherapie kann das Leben von Fliegen um die Hälfte verlängern

Ein einzelnes Gen kann den Alterungsprozess von Fruchtfliegen bremsen, haben Biologen der Uni Bern herausgefunden. Dieser Abschnitt der Erbinformation sorgt dafür, dass kranke Zellen im Körper zerstört werden.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige