Sie sind hier: HomeSpezialInternet

Bund darf IP-Adressen von Nutzern speichern





Luxemburg
Bund darf IP-Adressen von Nutzern speichern
afp/dpa,  20. Oktober 2016, 02:00 Uhr

Der Bund darf die Protokolldaten von Besuchern seiner Internetseiten unter bestimmten Voraussetzungen für einige Zeit speichern, um Hacker-Angriffe besser verfolgen zu können. Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH). Darüber hinaus unterliegen die sogenannten dynamischen Internetprotokoll-Adressen aber dem Datenschutz, wenn die Anbieter mit weiteren technischen Informationen den jeweiligen Internetnutzer identifizieren können (Az. C-582/14). Der Fraktionsvorsitzende der Piratenpartei in Schleswig-Holstein, Patrick Breyer, hatte das Verfahren in Gang gebracht.

In Deutschland werden bei den meisten allgemein zugänglichen Internetseiten des Bundes die IP-Adressen des zugreifenden Rechners auch über die Dauer der jeweiligen Nutzung hinaus gespeichert. Dabei handelt es sich um dynamische IP-Adressen, die im Gegensatz zu der festen IP-Adresse eines Rechners für jeden Internetgebrauch neu zugeteilt werden. Nutzer erhalten diese dynamischen IP-Adresse vom Provider und sind von ihm identifizierbar. Bei statischen IP-Adressen ist die herrschende Meinung laut der Bundesdatenschutzbeauftragten, dass es sich dabei ohnehin um einen Personenbezug handelt, der dem Datenschutz unterliegt. Daher waren statische IP-Adressen nicht Gegenstand des Verfahrens. Der EuGH erklärte, es sei nach EU-Recht jedoch erlaubt, die dynamischen IP-Adressen zur Missbrauchsbekämpfung für einige Zeit zu speichern.




Luxemburg

Europa-Richter stoppen Datensammler

Die umstrittene Vorratsdatenspeicherung in Deutschland ist gerade erst ein Jahr in Kraft. Und schon geht es dem Regelwerk wieder an den Kragen. Mehr
Luxemburg

Wie offen darf das WLAN sein?

Geschäftsleute, die ein kostenloses WLAN-Netz anbieten, haften nicht für Urheberrechtsverletzungen anderer. Das hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) gestern in Luxemburg entschieden. Mehr
Drucker
Hamburg

Auch Netzwerk-Drucker brauchen Updates

Besitzer von Druckern mit LAN- oder WLAN-Anschluss sollten regelmäßig auf der Herstellerseite nach Software-Updates für ihr Gerät suchen. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige