Luxemburg
Bund darf IP-Adressen von Nutzern speichern
afp/dpa,  20. Oktober 2016, 02:00 Uhr

Der Bund darf die Protokolldaten von Besuchern seiner Internetseiten unter bestimmten Voraussetzungen für einige Zeit speichern, um Hacker-Angriffe besser verfolgen zu können. Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH). Darüber hinaus unterliegen die sogenannten dynamischen Internetprotokoll-Adressen aber dem Datenschutz, wenn die Anbieter mit weiteren technischen Informationen den jeweiligen Internetnutzer identifizieren können (Az. C-582/14). Der Fraktionsvorsitzende der Piratenpartei in Schleswig-Holstein, Patrick Breyer, hatte das Verfahren in Gang gebracht.

In Deutschland werden bei den meisten allgemein zugänglichen Internetseiten des Bundes die IP-Adressen des zugreifenden Rechners auch über die Dauer der jeweiligen Nutzung hinaus gespeichert. Dabei handelt es sich um dynamische IP-Adressen, die im Gegensatz zu der festen IP-Adresse eines Rechners für jeden Internetgebrauch neu zugeteilt werden. Nutzer erhalten diese dynamischen IP-Adresse vom Provider und sind von ihm identifizierbar. Bei statischen IP-Adressen ist die herrschende Meinung laut der Bundesdatenschutzbeauftragten, dass es sich dabei ohnehin um einen Personenbezug handelt, der dem Datenschutz unterliegt. Daher waren statische IP-Adressen nicht Gegenstand des Verfahrens. Der EuGH erklärte, es sei nach EU-Recht jedoch erlaubt, die dynamischen IP-Adressen zur Missbrauchsbekämpfung für einige Zeit zu speichern.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Luxemburg

Wie offen darf das WLAN sein?

Der Europäische Gerichtshof hat Betreibern öffentlicher WLAN-Hotspots den Rücken gestärkt. Sie müssen nicht automatisch für Gesetzesverstöße der Nutzer haften. Völlig offen können die Netze trotzdem nicht sein.Mehr
Einblick in Mail-Postfach
Hannover

Spam-Mails und Phishing an die Polizei weiterleiten

Straftaten mithilfe von Spam-Mails werden immer öfter. Häufig stehen Kontodaten im Fokus der Betrüger. Das Landeskriminalamt Niedersachsen versucht nun, mithilfe der Sammlung solcher Mails Muster zu erkennen.Mehr
Router richtig verschlüsseln
Bonn/Berlin

Router ab Werk oft mit Schwachstellen: Das ist zu tun

Meist findet der Router erst Beachtung, wenn das Internet nicht funktioniert. Doch mit dem Gerät sollte man sich unbedingt schon eher beschäftigen - vor allem, wenn er neu ist. Denn viele Router sind falsch vorkonfiguriert.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige