Düsseldorf
Verbraucherschützer warnen vor gefälschten Apple-Mails
Von   Agentur, 
19. Oktober 2016, 02:00 Uhr

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt vor betrügerischen E-Mails, mit denen Zugangsdaten von Nutzern abgegriffen werden sollen. Derzeit sollen mit den sogenannten Phishing-Mails besonders häufig Kunden von Apple und der Telekom in die Falle gelockt werden. Im Betreff der gefälschten Apple-Mails werde fälschlicherweise behauptet, dass die eigene Apple-ID aus Sicherheitsgründen gesperrt worden sei („Your Apple ID has been locked for security reasons“). In der Mail befinde sich dann ein Link, der zu einer gefälschten Webseite führt, auf der Nutzer für eine angebliche Entsperrung die persönlichen Daten eingeben sollen.

Bei den Telekom-Mails sollen Betreffzeilen wie etwa „Telekom-Erinnerung über die nichtbezahlte Rechnung“ den Empfänger zu unüberlegtem und unvorsichtigem Handeln verleiten. Die Anhänge der Nachrichten könnten Schadsoftware enthalten. In beiden Fällen sollten Nutzer keine Links oder Anhänge anklicken, keine Daten eingeben, nichts herunterladen und die Mails umgehend löschen, so die Verbraucherschützer



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Saarbrücken

Die Datenwolken werden dichter

Internetnutzer produzieren heutzutage so viele Daten, dass lokale Speichermedien häufig nicht mehr ausreichen. Abhilfe sollen sogenannte Cloud-Services schaffen. Doch ihr Einsatz birgt Risiken.Mehr
Saarbrücken

Augen auf beim Onlinekauf

Viele gefälschte Weihnachtsgeschenke warten im Internet auf unachtsame Käufer, warnen Experten. Allein in der Europäischen Union entstehen jährlich 85 Milliarden Euro Schaden durch Produktpiraterie. Welche Waren werden besonders häufig gefälscht und wie kann man sich schützen?Mehr
Düsseldorf

Ärzten auf den Zahn gefühlt

Wer von seinem Zahnarzt eine kostenpflichtige Extra-Behandlung empfohlen bekommt, kann in der Regel nicht beurteilen, ob das medizinisch tatsächlich notwendig ist. Verbraucherschützer kritisieren, dass Patienten häufig nicht ausreichend informiert werden. Auf einer gemeinsamen Internetseite mehrerer Verbrauchzentralen können Patienten nun über ihren Zahnarzt-Ärger berichten.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige