Saarbrücken
SZ-Leser beschweren sich über Service-Hotline von O2
mki/dpa,  19. Oktober 2016, 02:00 Uhr

Kunden des Mobilfunkanbieters O2 müssen derzeit viel Geduld aufbringen: Die Service-Hotline von O2 sei aktuell massiv überlastet, teilte die Bundesnetzagentur in Bonn mit. Grund für die überdurchschnittlich langen Wartezeiten sei die Fusion von O2 mit E-Plus, wie ein Sprecher von Telefónica Deutschland erklärt. Daran solle in den kommenden Wochen schrittweise gearbeitet werden. In der Zwischenzeit häufen sich die Beschwerden verärgerter Kunden. Auch in einer Facebook-Umfrage der Saarbrücker Zeitung äußern viele Leser ihren Unmut.

Glücklich schätzen kann sich der, der momentan überhaupt beim Kunden-Service von O2 durchkommt – so lautet das Ergebnis der SZ-Umfrage. Facebook-Nutzer beklagen sich über vergebliche Versuche einer telefonischen Kontaktaufnahme. Auch über alternative Wege, wie etwa den O2-Chat oder per E-Mail, sei es zurzeit schwierig, einen Mitarbeiter des Mobilfunkanbieters zu erreichen. Viele Leser berichten, dass ihnen erst persönlich in einer O2-Filiale geholfen werden konnte. Jan Reiter schreibt etwa: „Ich bin mit meinem Problem in den Shop gegangen. Da bekam ich eine Nummer, mit der ich sofort durchkam, nachdem ich in der Hotline fast verzweifelt bin.“

facebook.com/

saarbrueckerzeitung



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Saarbrücken

Umtausch ausgeschlossen

Über die Hälfte der Deutschen bestellt Weihnachtsgeschenke im Internet. Der Online-Einkauf spart Zeit und bietet eine riesige Auswahl. Allerdings gelten bei der Shoppingtour im Netz besondere Regeln. Das Europäische Verbraucherzentrum Deutschland gibt Tipps für den Einkauf im Internet.Mehr
Saarbrücken

Mühsamer Abschied von Facebook

Die Anmeldung fällt leicht, der Abschied wird Nutzern schwer gemacht. Wer sein Konto in sozialen Netzwerken löschen möchte, trifft auf einige Hindernisse. Doch Bequemlichkeit könnte Datenverlust bedeuten.Mehr
Saarbrücken

Die Datenwolken werden dichter

Internetnutzer produzieren heutzutage so viele Daten, dass lokale Speichermedien häufig nicht mehr ausreichen. Abhilfe sollen sogenannte Cloud-Services schaffen. Doch ihr Einsatz birgt Risiken.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige