Sie sind hier: HomeSpezialImmobilien

Wenn es draußen kalt wird, müssen die eigenen Wände Heimeligkeit ausstrahlen - Warme Farben heben die Stimmung





Oldenburg
So wird die Wohnung im Winter zur Wohlfühl-Oase
Wenn es draußen kalt wird, müssen die eigenen Wände Heimeligkeit ausstrahlen - Warme Farben heben die Stimmung

Von   Agentur, 
09. Dezember 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Warme Farben und natürlicher Kerzenschein machen die eigenen vier Wände gemütlicher. Foto: Ikea/dpa

Foto: Ikea/dpa
Es sind die kleinen Dinge, die im Herbst und zum Winterbeginn im Haus für mehr Gemütlichkeit sorgen. Mehr Kissen fürs Sofa, Kerzen statt Elektrolicht, ein paar Dekorationen.

Schon seit einigen Jahren geistern ein paar neumodische Begriffe durch die Einrichtungsbranche: Cocooning und Homing. Cocooing steht für den Wunsch, sich zu Hause zurückzuziehen und sich einzumummeln. Oder wie es die Einrichtungsexpertin Katharina Semling aus Oldenburg erklärt: „Wie die Raupe des Seidenspinners einen Kokon um sich weben, damit die Außenwelt draußen bleibt.“ Unter Homing versteht man das Einrichten eines Rückzugsortes. Das Haus und die Wohnung werden zum Wellness-Ort.

Im Grunde wird Cocooning praktiziert mit den einfachsten Dingen, die man entweder sowieso im Wohnraum hat oder in den Herbsttagen und zum Winterbeginn hervorkramt: „Viele Kissen, ein großes gemütliches Sofa, Kuscheldecken, Wärmflasche, schöne Musik, Kerzenlicht, Fotoalben, Bücher, Comic-Hefte, Tee, sanfte, eher dunkle Farben“, zählt Semling auf.

Und was ist mit denen, die kein Kuschelsofa haben oder einen bequemen Ohrensessel, in dem man versinken kann? Sie können ihre Möbel gemütlicher machen: „Kuschelige Kissen und Decken auf dem Sofa, etwa in Felloptik, aus Filz oder grob gestrickt“, empfiehlt die Einrichtungsexpertin Gabriela Kaiser aus Landsberg am Lech. Sie rät, bei solchen Wohnaccessoires zu warmen Farben zu greifen, also typischen Herbstfarben wie Braun, Terrakotta, dunklem Rot und Honiggelb. Semling empfiehlt ebenfalls „Erdfarben“, sie beruhigen und entspannen. „In der kalten Jahreszeit sind es die Farben der Erde wie Braun, Grau, Schwarz und des Feuers wie Kaminrot, Burgund und Weinrot, die man in unseren Breiten als passend empfindet.“ Allerdings komme es auf die richtige Dosis an, findet Ursula Geismann vom Verband der Deutschen Möbelindustrie. Zu viele herbstliche Farben machen das Zimmer nicht mehr gemütlich, im Gegenteil: Wenn alles düster wirkt, hole man sich den Herbst und Winter geradezu in die Wohnung. So mancher Tipp für ein gemütlicheres Wohnambiente liegt aber auch auf der Hand: „Kerzen beim Abendessen auf dem Esstisch brennen lassen statt einer Leuchte“, empfiehlt zum Beispiel Kaiser. Geismann schließt sich dem an: „Man sollte gerade zur Winterzeit auf viele Lichtquellen achten.

Eine einzige Lampe unter der Decke bringt keine angenehme Atmosphäre. Lieber Wand-, Steh- und Tischleuchten, möglichst mit LED-Technik, dazu ein paar Kerzen – und schon herrscht eine angenehme Atmosphäre im Zimmer.“ Semling empfiehlt außerdem, Vasen voller Zweige mit roten Beeren als Dekoration im Wohnraum aufzustellen. Allerdings sollte man es wie mit den Farben auch mit der saisontypischen Dekoration nicht übertreiben.


Mannheim

Dinner auf engstem Raum

Raumnot ist immer ein Problem. In kleinen Wohnungen verzichten viele daher auf einen richtigen Essplatz. Andere wollen, können aber in der Küche keinen Tisch unterbringen. Die Möbelbranche hat ein paar praktische Lösungen parat.Mehr
Mannheim

Dinner auf engstem Raum

Raumnot ist immer ein Problem. In kleinen Wohnungen verzichten viele daher auf einen richtigen Essplatz. Andere wollen, können aber in der Küche keinen Tisch unterbringen. Die Möbelbranche hat ein paar praktische Lösungen parat.Mehr
Frankfurt/Main

Licht schreckt Diebe ab

Wo Licht brennt, ist anscheinend jemand zu Hause. Daher ist es im dunklen Herbst und Winter besonders wichtig, gegen Einbrecher auf Leuchten und Bewegungsmelder am Haus und im Garten zu setzen.Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige