Sie sind hier: HomeSpezialHochschuleWissenschaft

Münchner Forscher entwickeln Rollstuhl zum Treppensteigen





München (dpa)
Münchner Forscher entwickeln Rollstuhl zum Treppensteigen
30. November 2016, 16:45 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Rollstuhl zum Treppensteigen

Der treppensteigende Rollstuhl wird an der Technischen Universität in München vorgeführt. Foto: Uli Benz/TU München
Eine Treppe - das ist für Rollstuhlfahrer oft das Hindernis, das ihnen alltäglich den Zugang verwehrt: zu Sehenswürdigkeiten, Ämtern, Wohnungen, Freunden, gesellschaftlichen Events. Forscher haben eine Lösung ausgetüftelt.

Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) haben einen Rollstuhl entwickelt, der Treppen steigen kann. Anders als bisherige Modelle stabilisiert er sich selbst, so dass der Rollstuhlfahrer keine Hilfe anderer mehr braucht.

Um «steigen» zu können, bekam der Rollstuhl zu den Rädern zwei Beine, die ihn Stufe für Stufe nach oben drücken. Erkennen die Ultraschallsensoren des Geräts die Treppe, fährt der Rollstuhl rückwärts darauf zu, bis die Räder die erste Stufe berühren. Anschließend fahren die «Füße» aus und schieben den Rollstuhl aufwärts. Ein Kamerasystem kontrolliert den Prozess.

Noch seien Industriepartner zurückhaltend, hieß es. «Ich denke, der Grund ist, dass das Prinzip einmal technisch ein bisschen komplex ist und dann gibt es natürlich bereits die standardisierten Rollstühle», sagte Bernhard Wolf vom Heinz Nixdorf-Lehrstuhl der TUM. Bisherige Konzepte verwenden laut TUM Raupen oder Gleitrollen. «Diese Rollstühle müssen aber geführt werden», erläuterte Wolf.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




HIV-Schnelltest
Stockholm

HIV nach wie vor ernstes Problem in Europa

Die Zahl der neu diagnostizierten HIV-Infektionen in Europa ist stabil - doch viele wissen nichts von ihrer Erkrankung.Mehr
Alkoholmissbrauch
Wiesbaden

Alkoholmissbrauch zweithäufigste Krankenhausdiagnose

Nicht nur ein, sondern etliche Gläser Wein, Bier oder Schnaps zuviel brachten auch im vergangenen Jahr wieder hunderttausende Menschen in Kliniken und Notaufnahmen - auch Kinder und Jugendliche. Immerhin: Statistiker sehen einen leichten Rückgang.Mehr
Impfung gegen Masern

Masern in Deutschland noch lange nicht ausgerottet

Die Weltgesundheitsorganisation würde die Masern gern ausgerottet sehen. Als erstes hat das im Herbst der amerikanische Kontinent geschafft. Und wo bleibt Deutschland?Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige