Sie sind hier: HomeSpezialHochschuleUni-News

Start für neuen Potsdamer Master zu Bildung im Kita-Alter





Potsdam (dpa/bb)
Start für neuen Potsdamer Master zu Bildung im Kita-Alter
19. Oktober 2016, 03:50 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Studenten in einem Hörsaal

Die Fachhochschule und die Universität Potsdam bieten den neuen Master-Studiengang «Frühkindliche Bildungsforschung» an. Foto: Ralf Hirschberger
Einfach aufbewahren war gestern: Schon in der Kita sollen Kinder heute möglichst viel lernen. Wie das geht, können Master-Studenten nun in Potsdam erforschen.

Mit «Frühkindlicher Bildungsforschung» beschäftigt sich ein neuer Master-Studiengang an der Fachhochschule Potsdam. Vier Semester lang beschäftigen sich die Studenten mit der Entwicklung und der Pädagogik von Kindern bis zu zwölf Jahren.

Das schließt die frühe Kindheit sowie die Betreuung in Kindergarten und Hort mit ein, teilten die Fachhochschule und die Universität Potsdam gemeinsam mit. Das Studium verteilt sich zu etwa gleichen Teilen auf beide Institutionen.

Der Master unterscheide sich durch einen Schwerpunkt auf Forschung von ähnlichen Studiengängen, bei denen der Fokus in der Regel auf Management und Beratung liege, sagte Frauke Hildebrandt von der Fachhochschule Potsdam. «Es geht uns darum, wie Kinder im Kita-Alter lernen und wie Pädagogen sie dabei unterstützen können», so Hildebrandt.

Im Studium sollen die Studenten eigene Forschungsideen entwickeln und umsetzen. Schwerpunkte seien die Kommunikation zwischen Erzieher und Kind, der Umgang mit sprachlich unterschiedlich weit entwickelten Kindern und der Transfer wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Praxis in Kindergärten und Kitas. Der neue Studiengang trage der wachsenden Bedeutung von Bildung bereits im Kita-Alter Rechnung, hieß es. Gut ausgebildetes Personal sei ein wesentlicher Qualitätsfaktor für die Einrichtungen.

Für den neuen Master können sich Bachelor-Absolventen etwa aus den Bereichen Bildung und Erziehung oder Psychologie bewerben.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Virtuelles Triebwerk
Dahlewitz

Wenn Hochschulen mit Firmen kooperieren

Nicht nur pauken im Hörsaal, sondern auch raus ins Unternehmen: Hochschulen wollen Kooperationen mit der Wirtschaft weiter ausbauen. Beispiel einer solchen Zusammenarbeit: Rolls-Royce und die Cottbuser Uni.Mehr
Patin und Studentin sitzen am Tisch

Erst Patenschaft, dann Freundschaft

Aus Fremden werden Freunde: Ausländische Gaststudenten der Europa-Universität Viadrina und Einheimische verstehen sich gut in Frankfurt (Oder). Gegründet wurde das Programm vor mehr als 15 Jahren - nach fremdenfeindlichen Übergriffen.Mehr
Absolventen
Neu-Ulm

Neuer MBA für Führungsposition im Gesundheitswesen

Wer eine Führungsposition anstrebt, kann mit einem Master of Business Administration nachhelfen. Im Gesundheitswesen gibt es dafür nun ein neues Angebot an der Hochschule Neu-Ulm.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige