Sie sind hier: HomeSportSportnachrichten der Saarbrücker Zeitung

Allofs kann sich Ismael als Cheftrainer in Wolfsburg vorstellen





Wolfsburg
Allofs kann sich Ismael als Cheftrainer in Wolfsburg vorstellen
sid,  19. Oktober 2016, 02:00 Uhr

Geschäftsführer Klaus Allofs (59) hat Valerien Ismael den Posten des Cheftrainers beim kriselnden VfL Wolfsburg in Aussicht gestellt. Der 41-Jährige sei „ein Trainer, dem die Zukunft gehört“, sagte Allofs gestern. Der Ex-Profi sei keine Notlösung als Nachfolger des geschassten Dieter Hecking. Ismael sei ein Trainer-Talent, das „sicher in der 1. Liga oder einer anderen internationalen Liga seinen Platz finden wird“, sagte Allofs: „Jetzt hat er die Chance, das hier beim VfL zu zeigen.“ Nach der Trennung von Hecking am Montag war Ismael vom Klub noch als Interimstrainer bezeichnet worden. Nun hat der Deutsch-Franzose, der bisher die Regionalliga-Mannschaft betreute, die Chance, sich zu beweisen. Gestern Nachmittag leitete er in der Vorbereitung auf die Partie am Samstag in Darmstadt (15.30 Uhr) erstmals das Training.

Noch, sagte Allofs, habe er keine Gespräche mit weiteren Trainerkandidaten geführt. „Die nächsten Wochen werden zeigen, welche Alternativen es gibt“, sagte er: „Wir sind überhaupt nicht unter Zeitdruck und mit Valerien Ismael sehr gut aufgestellt.“ Neben Ismael gelten der Portugiese André Villas-Boas sowie der ehemalige Wolfsburger Spieler André Breitenreiter und Werder Bremens Ex-Profi Andreas Herzog als Kandidaten.


Wolfsburg

Ismaël kämpft gegen Werder mal wieder um seinen Job

Um seinen Job zu sichern, muss Valérien Ismaël seiner ersten großen Liebe in Deutschland weh tun. Im brisanten Nord-Duell am heutigen Freitag (20.30 Uhr) gegen Werder Bremen steht nicht nur der ... Mehr
Wolfsburg

Der Leitwolf muss gehen

Der Trainerwechsel ist wirkungslos verpufft, das teure Starensemble taumelt dem Abstieg entgegen – nun kostet diese Gemenge-Lage auch Wolfsburgs Sport-Geschäftsführer Klaus Allofs den Job. Mehr
Wolfsburg

Gomez hat Hunger wie ein Wolf

Mario Gomez ist neu im Rudel, hat einen Wolfshunger „so groß wie noch nie“, muss sich aber noch in Geduld üben. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige