Sie sind hier: HomeSportSportnachrichten der Saarbrücker Zeitung

Stuttgarts Trainer Wolf vor Zweitliga-Duell mit dem Karlsruher SC: „Kein Verständnis“





Stuttgart
Hass-Parolen vor schwäbisch-badischem Derby
Stuttgarts Trainer Wolf vor Zweitliga-Duell mit dem Karlsruher SC: „Kein Verständnis“

Von   Agentur, 
20. Oktober 2016, 02:00 Uhr

Trainer Hannes Wolf hat sich vor dem brisanten badisch-schwäbischen Derby zwischen dem Karlsruher SC und seinem VfB Stuttgart vehement gegen Randale und Gewalt ausgesprochen. „Ich habe kein Verständnis für Hass im Fußball“, sagte der Trainer des schwäbischen Fußball-Zweitligisten. Das häufig von heftigen Ausschreitungen zwischen den traditionell verfeindeten Ultra-Anhängern beider Vereine überschattete Duell findet am 30. Oktober im Wildparkstadion statt.

Einige KSC-Fans haben seit dem Wochenende öffentlich zu Gewalt gegen die VfB-Anhänger aufgerufen. „Tod dem VfB – Schwaben schlagen, Schwaben jagen“, lautete die Überschrift auf in der Karlsruher Innenstadt aufgetauchten schwarzen Plakaten, auf denen ein konkreter Treffpunkt vorgeschlagen wird. Die Verantwortlichen des badischen Clubs haben deshalb Strafanzeige gestellt. „Wir sind entsetzt. Damit wurde eindeutig eine Grenze überschritten“, sagte KSC-Präsident Ingo Wellenreuther.




München

Die Löwen bitten zum Tanz

Vitor Pereira begann im Trainingslager auf der portugiesischen Halbinsel Troia schon einmal zu träumen. „Wenn meine Mannschaft wundervollen Fußball spielt, bin ich glücklich. Mehr
Stuttgart

Der Schnauzbart zieht die Reißleine

Dem öffentlichen Knatsch folgte der große Knall: Mit seinem Rücktritt nach nur 121 Tagen Amtszeit hat Trainer Jos Luhukay Fußball-Zweitligist VfB Stuttgart vier Monate nach dem Bundesliga-Abstieg ... Mehr
München/Donaustauf

Weltmeister in der siebten Liga

25 Jahre nach ihrem Triumph in Rom sind die deutschen Weltmeister von 1990 dem Fußball weitgehend erhalten geblieben – im ganz großen Rampenlicht stehen aber nur die wenigsten. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige