Sie sind hier: HomeSportSportnachrichten der Saarbrücker Zeitung

Nationalmannschaft trauert um Physio Adolf Katzenmeier





Frankfurt
Nationalmannschaft trauert um Physio Adolf Katzenmeier
sid,  20. Oktober 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Adolf Katzenmeier

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) trauert um Adolf Katzenmeier. Der langjährige Physiotherapeut der Nationalmannschaft starb in der Nacht zum Mittwoch mit 81 Jahren in Frankfurt. „Mit Adi geht ein Stück Nationalmannschafts-Geschichte. Er war nicht nur ein ausgezeichneter Physiotherapeut, sondern auch ein einfühlsamer Mensch, dem sich die Spieler anvertrauen konnten“, sagte DFB-Präsident Reinhard Grindel.

„Adi“ Katzenmeier wurde 1963 von Sepp Herberger zum DFB geholt. Zunächst betreute er die Juniorenteams, die Amateur- und Olympia-Auswahl. Zur WM 1974 in Deutschland wurde er Masseur der Nationalmannschaft, später leitete er dort die physiotherapeutische Abteilung. Im November 2008 wurde Katzenmeier nach 45 Dienstjahren beim DFB und 34 Jahren im Einsatz für die Nationalmannschaft beim Länderspiel gegen England in Berlin verabschiedet.

Insgesamt hat Katzenmeier an sieben Welt- und acht Europameisterschaften mitgewirkt, darunter dem Titelgewinn 1990 in Italien. Bis zuletzt betrieb er in einem Flügel der DFB-Zentrale in Frankfurt eine Praxis.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Frankfurt

Herz und Kopf sagen „Ja“

Der Weltmeister-Macher bleibt an Bord: Bundestrainer Joachim Löw hat seinen Vertrag beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) vorzeitig bis 2020 verlängert. Der 56-Jährige hat noch große Ziele mit der Nationalmannschaft.Mehr
Hannover

Löw hält den Druck hoch

Nach dem überzeugenden Sieg gegen Tschechien will die deutsche Fußball-Nationalmannschaft heute gegen Nordirland nachlegen und mit einem weiteren Erfolg für einen goldenen Oktober sorgen.Mehr
Saarbrücken

Das „große Loch“ nach den Stars

Der neue Olympia-Zyklus beginnt, der Verteilungs-Kampf um Fördergelder ist im Gange. Auch im Saarland müssen Verbände und Sportarten ihre Ziele für 2020 definieren. Die SZ beleuchtet ihre Situation.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige