Sie sind hier: HomeSaarlandVölklingen

Kindergarten macht Sorgen

Von SZ-Mitarbeiter Andreas Lang, 14.06.2012 14:51
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. vk-VK-Gemeindezentrum05.jp_328.1

Der Kindergarten ist derzeit noch im evangelischen Gemeindehaus in Fürstenhausen untergebracht. Foto: Jenal

Die Leitung der evangelischen Kirchengemeinde Völklingen-Warndt hält am Beschluss fest, in Fürstenhausen einen neuen Kindergarten zu bauen. Sorgen mancher Gemeindemitglieder sollen dabei ernst genommen werden.
Fürstenhausen. Die evangelische Kirchengemeinde Völklingen-Warndt plant, in Fürstenhausen einen neuen Kindergarten zu bauen. Am Montagabend informierte der Bevollmächtigten-Ausschuss (BVA) bei einer Gemeindeversammlung über den aktuellen Stand. Im derzeitigen Kindergarten mit zwei Gruppen herrschen beengte Verhältnisse, und das Gebäude ist in einem schlechten Zustand. Der neue Kindergarten soll drei Gruppen Platz bieten. Insgesamt soll es 15 Krippenplätze und etwa 60 Kindergartenplätze geben. Möglicher Standort könnte an der Kurt-Schumacher-Straße sein.

1,4 Millionen Euro soll das Ganze kosten. Nach Förderung von Bund, Land und Stadt blieben bei der Gemeinde noch 260 000 Euro hängen. Diese könnten aus dem Gemeindevermögen, Rückzahlungen im Zuge der Zusammenlegung der Gemeinden und dem Verkauf eines Grundstücks am Dünkelacker und des Gemeindehauses an die Stadt finanziert werden.

Und an diesem Punkt kippte die bisher sachliche Stimmung. Plötzlich stand die nicht belegte Behauptung im Raum, die Baukosten eines katholischen Kindergartens würden voll von der Stadt übernommen. Die SZ hat dazu Stadtsprecher Uwe Grieger befragt. Der gab an, die Sache noch recherchieren zu müssen, ließ aber vorab wissen: "Das kann ich mir nicht vorstellen."

Zurück zur Gemeindeversammlung: Da sahen einige Gemeindemitglieder den Staat in der Pflicht, der die vorgegebene Kindergartenquote erfüllen und deshalb selbst investieren müsse. "Droht doch einfach damit, den Kindergarten zu schließen", wurde mehrfach vorgeschlagen. Zumal noch nicht geklärt sei, was aus anderen Gebäuden im Gemeindebereich werden solle, und dort das Geld sicher auch gut zu gebrauchen sei. Andere wie auch Kindergarten-Leiterin Sandra Jungfleisch betonten, es sei wichtig, bereits im Kindergarten mit der Kirchenarbeit anzusetzen. Pfarrerin Inge Wiehle warb in der Versammlung dafür, dem BVA und seinen Ansätzen zu vertrauen. So könne die Wehrdener Kirche womöglich erhalten werden, wenn sie zur Urnenaufbewahrungsstätte und zum Zentrum für Senioren- und Trauerarbeit werde. In Fürstenhausen solle der Schwerpunkt bei der Familienarbeit liegen, und deshalb sei ein Kindergarten notwendig.

Der BVA-Beschluss zum Kindergartenbau bleibt bestehen, wie Wiehle am Dienstag auf SZ-Nachfrage mitteilte: "Das würde sich nur ändern, wenn eine Finanzierungssäule wegfällt." Bis zur nächsten Versammlung will der BVA Antworten zu Fragen der Gemeindemitglieder liefern, zum Beispiel Angaben zu den erwarteten Folgekosten machen.

Das könnte Sie auch interessieren
Fürstenhausen

„Vorsicht, Diabetes!“

Beim fünften Gesundheitstag 2014 der Volkshochschule Völklingen drehte sich alles um die Volkskrankheit Diabetes. Experten informierten am Samstag im Fürstenhausener Globus-Baumarkt über Vorsorge. Sport und gesunde Ernährung standen dabei an erster Stelle.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.
18°C
Lokalausgabe Völklingen
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige