ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandSt. WendelTholeyHasborn-Dautweiler

Revival-Show der „Nimmermüden” diesen Samstag im Hasborner Waldstadion





Hasborn-Dautweiler
Nimmer müde als Programm
Revival-Show der „Nimmermüden” diesen Samstag im Hasborner Waldstadion

Von  Frank Faber, 
20. Juli 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Die Nimmermüden im Proberaum von Werner Feit. Foto: Frank Faber Foto: Frank Faber
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Die Nimmermüden in Originalbesetzung: Samstag läuft im Hasborner Waldstadion die große Revival-Show. Foto: Lutwin Altenhofen Foto: Lutwin Altenhofen
Ein paar Jährchen waren sie im Standby-Modus, nun juckt es wieder, auf der Bühne zu musizieren. Die Folkgruppe „Die Nimmermüden“ aus Hasborn melden sich in bekannter Besetzung zurück. Die Revival-Show der Band steigt an diesem Samstag, 23. Juli, ab 19 Uhr, im Hasborner Waldstadion beim Stadionfest des Sportvereins.
Ist das ein geiler Kontrast. Plakate der Hardcoreband Boysetsfire, der Punkrocker Millencolin und der Rock-Metalgruppe Pyogenesis zieren die Wände im Proberaum, in dem es sonst der Sohn von Werner Feit krachen lässt. 13 ältere Musiker intonieren dort mehrstimmig „Teach the children“ (Lehrt Eure Kinder) von Crosby, Stills, Nash & Young. Der Song stammt von dem im Jahre 1970 veröffentlichten Album „Déjà Vu“. Und das passt genau. Ein Déjà Vu, eine neue Situation, die sie schon einmal erlebt, gesehen, und nicht geträumt haben, kommt nun auf den im Probekeller musizierenden Freundeskreis zu: „Die Nimmermüden“ kehren nach eingelegter Pause auf die Bühne zurück.

 

„Das Interesse für ein Revival bei uns untereinander war groß, weil wir nacheinander in Pension gehen“, flachst Werner Feit. Grund für die temporäre Auszeit der Hasborner Folkgruppe war das berufliche Engagement von Dieter Geßner in Genf. „Während der letzten Jahre war ich nur noch am Wochenende daheim“, berichtet Geßner. Seit Ende März üben die Herren im Alter zwischen 57 und 67 Jahren wieder regelmäßig miteinander. 65 bis 70 Titel hat die Band für ein dreistündiges Bühnenprogramm ausgewählt, bei dem wie in früheren Zeiten der berühmte Funke überspringen soll. „Das Lied ‚Schenk mir diese eine Nacht' werden wir aber nicht mehr spielen“, kündigt Thomas Schwan an. Nach wie vor stehen ihre umgedichteten Heimat-Nummern „Segeltörn am Bostalsee“, „Bei uns hier an der Saar“ oder „Mir senn vom Saarland“ auf der Setliste. Dabei soll es nicht bleiben. „Wenn wir mehr Zeit haben, kommen neue eigene Titel dazu“, so der musikalische Chef Geßner.

 

Vor 30 Jahren haben die Wanderfreunde zwanglos musiziert. Peter Notar hat seinerzeit beim Hasborner Dorffest ein Schild mit der Aufschrift „Die (N) Immermüden“ hochgehalten und der 1994 an den Start gegangenen semiprofessionellen Musikgruppe damit ihren Name verpasst. „Wir sind ganz schön in Europa rumgekommen, sogar bis nach Luxemburg“, blickt Feit zurück. Deutschlandweit sind „Die Nimmermüden“ aufgetreten und haben mit einem Spontanauftritt als Skifahrerband aus dem Saarland im österreichischen Massentourismusort Ischgl dem Weltstar Elton John (fast) die Show gestohlen. Sie waren im Fernsehen mit national bekannten Künstlern zu sehen, im Radio zu hören und haben über Jahre einen Weihnachtsmarkt in Bischofswerda östlich von Dresden betrieben. Unzählige Wohltätigkeitsveranstaltungen hat die Band begleitet und eine eigene Benefiz-Gala in Hasborn veranstaltet. „80 000 Euro haben wir für den guten Zweck spenden können“, ergänzt Rudi Geßner.

 

Ab diesem Samstag ist es so weit: Mit drei Gitarren, dem Drumcomputer und mehrstimmigem Gesang schalten „Die Nimmermüden“ vom Standby- in den Livemodus. Ab 19 Uhr steht die Revival-Show im Hasborner Waldstadion an. Weiter geht's am 28. Juli, 19 Uhr, mit dem Auftritt bei der Veranstaltungsserie „Flower-Power am Schaumbergtower“.


Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Hasborn-Dautweiler

200 Jahre Schulgeschichte auf 500 Seiten

Kein Wunder, dass das Buch 2,5 Kilogramm wiegt, denn mehr als vier Generationen Schüler aus finden sich auf alten Klassenfotos der vergangenen 120 Jahre wieder. Autor Gerd Zöhler und der Historische Verein Hasborn-Dautweiler veröffentlichen ein Stück Zeitgeschichte.Mehr
Hasborn-Dautweiler

Ein überaus erfolgreicher Neuanfang

Silke Hahn ist Altenpflegerin im Caritas-Senioren-Haus Hasborn. Sie hat als eine von vier Schülerinnen als Jahrgangsbeste am Altenhilfe-Qualifikationszentrum in St. Wendel die Ausbildung abgeschlossen.Mehr
Hasborn-Dautweiler

Fensterrose in prachtvollen Farben

Forschen, aber auch Anpacken – das hat sich der Historische Verein Hasborn-Dautweiler auf die Fahne geschrieben. Wie bei einer Fensterrose, die saniert wurde. Besonders stolz ist der Verein zudem auf sein Archiv.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe St. Wendel
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps
Anzeige