ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandSt. WendelTholeyHasborn-Dautweiler

CDU im Wahlkreis Neunkirchen stellt ihre Kandidaten für die Landtagswahl auf





Hasborn-Dautweiler
Die Vertrauenskrise überwinden
CDU im Wahlkreis Neunkirchen stellt ihre Kandidaten für die Landtagswahl auf

Von  Frank Faber, 
21. September 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Da fehlt nur einer: Gruppenfoto der CDU-Kandidaten ohne ihren Topmann Klaus Bouillon. Foto: Faber Foto: Faber
Die Christdemokraten aus dem Wahlkreis Neunkirchen haben in Hasborn ihre Kandidaten für die Landtagswahl am 26. März aufgestellt. Als Spitzenkandidat der CDU im Wahlkreis tritt Innenminister Klaus Bouillon an. Auf dem zweiten Platz kandidiert Stephan Toscani, gefolgt von Tobias Hans und Hermann Scharf.
137 Delegierte haben bei der CDU-Vertreterversammlung des Wahlkreises Neunkirchen in der Hasborner Kulturhalle die Kandidaten für die Landtagswahl am 26. März aufgestellt. Dem Wahlkreis gehören die Landkreise Neunkirchen, Saarpfalz und St. Wendel an. Die CDU-Vertreter aus diesen Kreisen bezieht der CDU-Fraktionsvorsitzende im Landtag, Tobias Hans, nach der Wahlschlappe seiner Partei in Mecklenburg-Vorpommern in seine Rede mit ein. „Wir befinden uns aktuell politisch in einer schweren Zeit“, stellt der 38-Jährige aus Münchwies fest. Mittlerweile bestehe in der Öffentlichkeit eine Vertrauenskrise gegenüber Politikern. „Und das trifft auch uns Christdemokraten. Aber wir sind eine Partei, die handeln und regieren will, und deshalb werden wir das Vertrauen der Menschen zurückgewinnen“. Dies allerdings nicht mit Forderungen, sondern die CDU wolle das Vertrauen der Bürger mit Handlungen generieren. „Bis zum 26. März müssen wir das Vertrauen wieder aufarbeiten“, appelliert er. Und dazu müsse das Zukunftsbild klar definitiv werden.

 

Durch den Einsatz der Bundeswehr im Innern soll die Polizei gestärkt werden. Mehr Videoüberwachung, so Hans, solle an sogenannten weichen Zielen zum Einsatz kommen. Neben der sozialen Sicherheit müsse die Wirtschaft gestärkt werden. „Mit Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer haben wir jemanden an der Spitze, der für Innovation steht, um junge, frische Ideen ins Saarland zu holen“, meint Hans. Zudem plädiert er für kurze Wege und einen Strukturwandel, damit das Land noch investorenfreundlicher wird. „Und dazu brauchen wir auch eine neue Landesbauordnung“, fordert der Neunkircher CDU-Kreischef. Im März sei nun eine Richtungswahl. „Wir stehen dafür, die stärkste Partei im Land zu bleiben“, so Hans. Denn ureigenes Ziel der CDU sei, dass das Saarland gut regiert werde. Genau dafür habe die Partei mit Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer und Innenminister Klaus Bouillon die richtigen Kandidaten an ihrer Spitze. Der auf Platz eins der Wahlkreisliste stehende Ex-St. Wendeler Rathauschef hat mit 135 von 137 die meisten Delegiertenstimmen gesammelt. Weitere Vertreter aus dem St. Wendeler Land auf der CDU-Liste sind die Landtagsabgeordneten Hermann Scharf (Platz vier) und Ruth Meyer (Platz sieben).

 

Zum Thema:

 

Auf einen Blick Nominierung der Kandidaten aus dem Wahlkreis Neunkirchen: Platz 1: Klaus Bouillon (KV St. Wendel), Platz 2: Stephan Toscani (KV Saarpfalz), Platz 3: Tobias Hans (KV Neunkirchen), Platz 4: Hermann Scharf (KV St. Wendel), Platz 5: Alexander Funk (KV Saarpfalz), Platz 6: Alwin Theobald (KV Neunkirchen), Platz 7: Ruth Meyer (KV St. Wendel), Platz 8: Jutta Schmitt-Lang (KV Saarpfalz), Platz 9: Sandra Johann (KV Neunkirchen). frf



Hasborn-Dautweiler

Zaun durchbrochen: Auto rutscht zehn Meter Abhang hinab

Großeinsatz Mittwochabend auf dem Gelände des Tholeyer Wertstoffhofes in Hasborn-Dautweiler: Auslöser war ein spektakulärer Unfall gewesen, von dem Feuerwehrsprecher Dirk Schäfer berichtet. ... Mehr
Hasborn

Küss lässt den SV Hasborn aufatmen

Müde und gezeichnet vom harten Kampf auf dem nassen Rasen, aber zufrieden gingen die Fußballer des SV Hasborn am Sonntag im heimischen Waldstadion vom Feld. Mehr
Hasborn-Dautweiler

Ein Mann der ersten Stunde

Von Haus aus ist Günter Reichert Elektriker. Der heute 63-Jährige sollte in die Fußstapfen seines Vaters Arnold treten und den Elektrobetrieb übernehmen. Doch es kam anders. „Ich habe die ... Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe St. Wendel
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige