ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandSt. WendelStadt St. WendelSt. Wendel Zentrum

Filmreife Verfolgungshatz mit Hubschrauber und Spürhunden – Zwei der Täter entkommen





Saarbrücken/St Wendel
Polizei jagt Zigaretten-Diebe
Filmreife Verfolgungshatz mit Hubschrauber und Spürhunden – Zwei der Täter entkommen

evy/jos,  01. Oktober 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Polizeiliche Spurensicherung im Supermarkt in Wiesbach. In der Nacht zu gestern waren die Täter dort eingebrochen. Foto: Becker&Bredel Foto: Becker&Bredel
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

In den Wald bei Eiweiler flüchteten die beiden Täter vor der Polizei.Foto: Bonenberger&klos Foto: Bonenberger&klos
Auf der Suche nach einer flüchtenden Bande von Zigarettendieben, die für eine Einbruchserie im Raum Illingen verantwortlich sein sollen und insgesamt wohl 50 000 Euro erbeutet haben, hat die Polizei gestern eine Großfahndung eingeleitet. Einer der Täter konnte festgenommen werden, seine zwei Kumpanen sind auf der Flucht.
Es war eine filmreife Verfolgungsjagd, die sich am Freitag im Saarland abspielte. Doch zu einem Happy End kam es – zumindest für die Polizei – gestern nicht. Rund 70 Polizisten jagten drei flüchtige Räuber, die in der Nacht zum Freitag in einen Supermarkt in Wiesbach eingebrochen waren und größere Mengen an Zigaretten gestohlen hatten. Anwohner hatten die Polizei alarmiert. Als diese vor Ort eintraf, flüchteten die Räuber in einem schwarzen Audi Q 7 mit bulgarischem Kennzeichen. Die Polizei nahm die Verfolgung auf.

Als die Flucht der Räuberbande in einer Sackgasse am Sportplatz in Eiweiler zu enden drohte, sprangen die Diebe aus dem Wagen, um zu Fuß das Weite zu suchen. Einer der drei Diebe wurde dabei von einem Polizeiwagen angefahren und leicht verletzt. Der 39-jährige Deutsche wurde festgenommen. Die beiden anderen Diebe flüchteten in ein nahe gelegenes Waldgebiet. Mit einem in Rheinland-Pfalz angeforderten Hubschrauber mit Wärmebildkamera und Spürhunden versuchte die Polizei nun, die beiden Flüchtigen in dem weitläufigen Waldgebiet aufzuspüren. Doch vergebens: Nach rund sechs Stunden wurde die Suche abgebrochen, die Gesuchten mussten das Waldgebiet offenbar bereits verlassen haben. In den Mittagsstunden wurde die Suche nach den zwei Dieben schließlich landesweit ausgedehnt und die Polizei im benachbarten Rheinland-Pfalz sowie in Frankreich und Luxemburg alarmiert.

Die Polizei geht davon aus, dass die Räuberbande für eine Serie von Einbrüchen in Tankstellen und Supermärkte im Großraum Illingen verantwortlich ist. Dort hatte es seit April diesen Jahres 15 Einbrüche gegeben, bei denen immer wieder größere Mengen an Zigaretten gestohlen worden waren. Insgesamt soll so Rauchwerk im Wert von fast 50 000 Euro entwendet worden sein, wie die Polizei mitteilte.

Die Ermittler erhoffen sich nun nähere Hinweise zu den Taten von dem festgenommenen 39-Jährigen, der wegen seiner Verletztungen in ein Krankenhaus gebracht wurde. Zudem wurde der sichergestellte Fluchtwagen spurentechnisch untersucht, wie es hieß. Im Kofferraum des Wagens fand die Polizei drei große Säcke mit Zigaretten, die die Räuber aus dem Supermarkt in Wiesbach entwendet hatten.

Von den flüchtigen Tätern fehlte auch am Abend jede Spur. Die Polizei geht davon aus, dass sie das Saarland inzwischen verlassen haben. Sie bittet um Hinweise.

Landtagswahl 2017




> Alle Ergebnisse der Saar-Wahl     > Alle Berichte zum Wahl-Ergebnis




St Wendel

Heftiger Zusammenstoß auf Landstraße: Zwei Verletzte

Beim Zusammenprall zweier Autos sind Mittwochnachmittag auf der L 131 zwischen Werschweiler und St. Wendel, Nähe Hospitalhof, zwei Menschen verletzt worden. Mehr
St. Wendel

Kurioser Unfall mit fünf beteiligten Fahrzeugen auf der A 8

Dem Lkw-Fahrer gelang es noch, den Lkw auf den rechten Seitenstreifen zu lenken und anzuhalten. Auf der linken Fahrspur blieben jedoch noch Reifenteile, sowie eine Schutzabdeckung liegen. ... Mehr
St Wendel

Als die Kanzlerin Saar-Software begutachtete

Den 14. Juni 2016 wird Christoph Andres wohl nie vergessen. An jenem Dienstag nämlich testete Angela Merkel eine von seinem Unternehmen entwickelte Software. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe St. Wendel
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps
Anzeige