Sie sind hier: HomeSaarlandSt. Wendel

Zum letzten Mal nach "Westerland"



Anzeige


Zum letzten Mal nach "Westerland"
Von SZ-Mitarbeiter Frank Faber,  17. November 2012, 00:08 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. wd-Splendid_Band_2012.jpg_5991

Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. wd-nadja-jpg_9288_8452

Nadja Schilly, die Sängerin von Splendid, bei einem Auftritt in der Felsenmühle.
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. wd-Splendid_Band_2002.jpg_5992

Ein Foto aus der Anfangszeit der Band. Seitdem wurde mit wechselnder Besetzung gespielt.
Steinberg-Deckenhardt. Elf Jahre war die Coverband Splendid mit ihrer vierstündigen Show auf den Bühnen in der Region unterwegs. Heute ziehen die Musiker einen Schlussstrich. In den Steinberger Stuben, wo sie auch erstmals die Bühne betreten haben, steigt ihr Abschiedskonzert. "Wehmut ist auf jeden Fall dabei


 
Steinberg-Deckenhardt. Elf Jahre war die Coverband Splendid mit ihrer vierstündigen Show auf den Bühnen in der Region unterwegs. Heute ziehen die Musiker einen Schlussstrich. In den Steinberger Stuben, wo sie auch erstmals die Bühne betreten haben, steigt ihr Abschiedskonzert. "Wehmut ist auf jeden Fall dabei. Ich habe das halbe Leben mit den Jungs verbracht", bedauert Sängerin Nadja Schilly. Bereits im letzten Jahr hat sich die Band ernsthafte Gedanken um ihre Zukunft gemacht, da sich im familiären und beruflichen Umfeld der Bandmitglieder viele Veränderungen ergeben haben. "Jeder musste seine Prioritäten setzen. Darunter litt dann natürlich die Probenarbeit, und wir konnten den Anspruch an uns selbst nicht erfüllen", begründet Schlagzeuger Matthias Schmidt.

Neue Projekte in Aussicht

Stillstand bedeute Rückschritt. "Und eh die Qualität der Auftritte darunter leidet, machen wir einen sauberen Schnitt", sagt Sänger Sven Gatz-weiler. Doch ganz verschwinden die Musiker nicht von der Bildfläche. Sie basteln teilweise schon an neuen Projekten. In Planung ist eine in Richtung Tanzmusik gehende Combo einzelner Bandmitglieder oder ein Unplugged-Projekt in einer personell anderen Kombination.

Rückblick: Die Wiege der Band ist der Musikverein Steinberg-Deckenhardt. "Mit einem Auftritt an der Fastnacht ging es als Band los", erzählt Sven Gatzweiler. Im ersten Jahr ihres Bestehens wurden sie 35 Mal, im zweiten Jahr 33 Mal gebucht. "In der Ellipse in Illingen hat man uns mitten in der Show den Saft abgedreht", erzählt Frontfrau Nadja Schilly. Sven Gatzweiler berichtet von abenteuerlichen Stunts der Bühnentaucher beim Mofarennen in Mainzweiler und Schlagzeuger Matthias Schmidt legt nach: "Bei der ersten Roundabout-Kneipentour in St. Wendel habe ich im Merschers auf dem Billardtisch hinter dem Schlagzeug gesessen". Zwölf Musiker sind über die Jahre in der Band aufgetaucht. Der Ärzte-Hit "Westerland" war der von ihnen meistgespielte Song. "Auch wenn wir ihn nicht spielen wollten, kam jemand der ihn hören wollte", schildert Sängerin Nadja Schilly lachend.

Das Beste aus elf Jahren

Rund 200 Auftritte mit prägenden Erlebnissen liegen nun hinter Splendid. Was bleibt!? "Die Erinnerungen an eine ganz tolle Zeit", schwärmen die drei Musiker, die vom ersten Tag an dabei waren. Die besten Coversongs aus elf Jahren Splendid werden sie heute Abend beim vierstündigen Abschiedskonzert spielen. "Es wird eine riesige Party", verspricht Matthias Schmidt.

Los geht es um 21.30 Uhr in den Steinberger Stuben. Einlass 20 Uhr, ein Ticket kostet 2,50 Euro.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



LESE-EMPFEHLUNGEN
Steinberg

Einigkeit im Ortsrat Steinberg: Ja zur Gebundenen Ganztagsschule

In seiner jüngsten Sitzung hat sich der Steinberger Ortsrat mit der Einrichtung einer Gebundenen Ganztagschule (GGS) der Grundschule Wadrill/Steinberg am Standort Steinberg befasst.Mehr
Steinberg

„Steinberger durch und durch“

Gerhard Maurer ist mit Leib und Seele Maler und Anstreicher. Aber auch wenn ansonsten im Ort etwas handwerklich zu tun ist, ist er stets zur Stelle. Für seine Verdienste erhielt er den Steinberger Wappenteller.Mehr
Steinberg

65 Jahre ohne großen Ehekrach

Die Eheleute Werner Waschbüsch und Brigitta Waschbüsch, geb. Görgen, feiern heute in Steinberg, Eichenlaubstraße 60, bei guter Gesundheit und geistiger Frische das äußerst seltene Fest der Eisernen Hochzeit, sie sind also stattliche 65 Jahre ein Ehepaar.Mehr

EM-Ticker




Zum EM-Special 2016 ->



Lokalausgabe St. Wendel
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps
Anzeige