Sie sind hier: HomeSaarlandSt. IngbertStadt St. IngbertStadtteil St. Ingbert
St Ingbert

Ab sofort gibt Carina Brunk den Takt vor

Evangelische Kantorei St. Ingbert hat eine neue Dirigentin – Chorleiterin will neue Wege beschreiten


Von red, 18.05.2013 00:00
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Carina Brunk (im Vordergrund) ist seit April die neue Chorleiterin der Evangelischen Kantorei St. Ingbert. Foto: Kantorei Foto: Kantorei
Seit April hat die Evangelische Kantorei St. Ingbert eine neue Chorleiterin: Carina Brunk, die schon im Alter von vier Jahren ihren ersten Klavierunterricht bekommen und seitdem nicht mehr von der Musik gelassen hat. Erste Proben sind gehalten.
. Beeindruckende und auch bewegende Abschiedsmomente, sowohl in der Aufführung der Johannespassion als auch am letzten Chorabend, prägten die letzten Tage der sehr erfolgreichen Chorarbeit Helmut Haags mit der Evangelischen Kantorei St. Ingbert. Es war sein ausdrücklicher Wunsch, mit diesem außergewöhnlichen Konzert sein Engagement mit dem Chor zu beenden. Nun ist ein neues Kapitel in der fast 150-jährigen Geschichte der Kantorei aufgeschlagen. Mit Carina Brunk hat eine junge aufstrebende Dirigentin die Leitung der Kantorei übernommen. Sie stammt aus einer musikalischen Familie und erhielt bereits im Alter von vier Jahren ihren ersten Klavierunterricht, mit sieben war die Tuba ihr Trauminstrument, und eher durch Zufall wechselte sie dann mit neun Jahren zur Klarinette, die auch weiterhin bei ihr die „erste Geige“ spielen sollte. Die Entscheidung, die Musik zum Beruf zu machen, fiel recht spät, da es vor Ort keine professionellen Lehrer gab. 2005 begann Carina Brunk ihr Studium der Klarinette am Peter-Cornelius-Konservatorium in Mainz, wo sie auch erste Kontakte zum Dirigieren bekam. Mehr zufällig geriet sie an ihren ersten Chor in der Nähe von Idar-Oberstein – für sie ein Schlüsselerlebnis. Sie erkannte sehr schnell, dass sie sich vor einem Chor in ihrem Element fühlte.

Zwei Jahre später wechselte Carina Brunk aus Rheinland-Pfalz zum Studium nach Saarbrücken. An der Hochschule für Musik studierte sie Musikerziehung mit dem Hauptfach Klarinette (Nebenfach Klavier) unter anderem bei Prof. Eduard Brunner und Prof. Johannes Gmeinder mit erfolgreichem Abschuss im vergangenen Jahr. Parallel dazu absolvierte Carina Brunk eine dreijährige Ausbildung zur Chorleiterin beim Saarländischen Chorverband unter Alexander Mayer. Die ersten Proben mit der Evangelischen Kantorei sind schon erfolgt mit überaus positiven Eindrücken vor und hinter dem Dirigentenpult. „Ich habe das Gefühl, dass es der Beginn einer dauerhaften fruchtbaren Zusammenarbeit ist. In Zukunft möchte ich mit der Kantorei auch neue Wege gehen, ohne die alten Pfade aus den Augen zu verlieren, das Repertoire in allen Stilrichtungen erweitern, damit sich der Chor noch weiter entwickeln kann.“ Auch sei ihr in diesem Zuge die A-cappella-Musik sehr wichtig, auch im Hinblick auf neue Literatur für das Gottesdienstsingen in den beiden protestantischen Gemeinden. „Natürlich werden weiterhin zwei große Chorkonzerte mit der Kantorei im Rahmen der Konzertreihe des Freundes- und Förderkreises für Kirchenmusik aufgeführt. So wie ich den Chor bisher kennengelernt habe, ist er Neuem gegenüber sehr aufgeschlossen und so freue ich mich darauf, die Chorarbeit ganz engagiert anzugehen“, meint die Chorleiterin. So die ersten Einblicke in die Ideen und Planungen der neuen Chorleiterin der Evangelischen Kantorei.

Ein Chorleiterwechsel bietet immer Gelegenheit für interessierte Sängerinnen und Sänger aller Stimmlagen, in einem ambitionierten Laienchor mitzusingen. Daher lädt die Evangelische Kantorei ein, am Dienstagabend um 19.30 im Martin-Luther-Haus in der Josefstalerstraße reinschnuppern.

Infos gibt's unter Tel. (0 68 94) 5 29 85 oder (0 68 06) 9 12 83 11 sowie unter www.EvangelischeKantorei.de

Das könnte Sie auch interessieren
St Ingbert

Toscana-Liebe half über Job-Verlust

Martin Förderer bietet auf dem St. Ingberter Wochenmarkt italienische Spezialitäten an. Sein Olivenöl erzeugt er selbst. Das berufliche Standbein hat Förderer mit 55 Jahren für sich entdeckt. Nach der Kündigung.Mehr
St Ingbert

Museumsidee bekommt ein Gesicht

Zwei Studentinnen der Innenarchitektur entwarfen für ihre Bachelorarbeit Modelle für ein Stadt- und Industriemuseum. Sie erarbeiteten ein Museumskonzept für die Schwankhalle der ehemaligen Becker-Brauerei. Am Montag stellten sie ihre Arbeiten in St. Ingbert vor.Mehr
St Ingbert

Open-Air-Generationentreff fand reichlich Zuspruch

Gemeinsam und überparteilich haben verschiedene Gruppierungen einen Weg gesucht, Jung und Alt zusammenzubringen. Die Idee wurde am Montag mit dem „Treff der Generationen“ in der Gustav-Clauss-Anlage umgesetzt.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige
25°C
Lokalausgabe St. Ingbert
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige