Sie sind hier: HomeSaarlandSt. IngbertSt. IngbertStadtteil St. Ingbert

Einmal sind die Sammelbehälter am Grubenweg schon umgekippt





St Ingbert
Kleidercontainer sorgen für Gefahr
Einmal sind die Sammelbehälter am Grubenweg schon umgekippt

obe,  19. April 2013, 00:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Die Container stehen umsturzgefährdet an einer Schräge. Foto: Privat Foto: Privat
Weil ihre Füße keine Standfestigkeit haben, sind die Altkleidercontainer an der Ecke Rischbachstraße/Grubenweg schon einmal umgekippt. Verletzte gab es nicht. Ein zweites Mal darf das nicht passieren – findet Leser-Reporter Andreas Schindler.


 
Auf ziemlich wackeligen Füßen stehen zwei Altkleidercontainer im Bereich Rischbachstraße/Grubenweg. Das hat Andreas Schindler auf den Plan gerufen, der sich bei der St. Ingberter Redaktion der Saarbrücker Zeitung als Leser-Reporter gemeldet hat.

„Die Container sind an einer Schräge aufgestellt und wurden dilettantisch mit Hilfe von Backsteinen unterbaut“, schreibt Schindler, der unweit dieser Gefahrenstelle zu Hause ist. Vor Kurzem wurde Schindlers Vermutung zur Gewissheit: Die Container kippten, wahrscheinlich durch den verlagerten Schwerpunkt infolge der Befüllung mit alten Kleidungsstücken, um.

Der St. Ingberter meldete den Vorfall bei der Polizei und dem Ordnungsamt, trotzdem stehen die Container wieder genauso gefährlich wie vorher auf ihrem Platz. Gehen Passanten an dieser Stelle vorbei und einer der Container kippt erneut, ist das Unglück perfekt, schreibt Schindler weiter. Sein Glaube an das Sicherheitsbestreben von Ordnungsamt und Polizei hat inzwischen gelitten, doch die städtische Behörde kümmert sich nun. Das bestätigte Stadtsprecher Peter Gaschott.

Der Stadt sind laut Gaschott aber weitgehend die Hände gebunden. „Die Container stehen auf Privatgelände. Und für die Sicherheit ist derjenige verantwortlich, der sie aufstellt.“ Das Ordnungsamt hat nur eine Möglichkeit: Den Grundstückseigentümer auf die Gefahr aufmerksam machen. Genau das soll jetzt schnellstmöglich passieren. „Das Ordnungsamt ist in dieser Richtung tätig“, fügte Gaschott hinzu. Es müssen jetzt Gespräche mit den Beteiligten geführt werden, verbunden mit der Hoffnung, dass sich Containerbesitzer und Grundstückseigentümer, der wiederum die Verkehrssicherungspflicht hat, einsichtig zeigen und die Container auf ordentlichem Unterbau aufstellen.

Den Tipp für diesen Artikel bekamen wir von SZ-Leser-Reporter Andreas Schindler aus St. Ingbert. Wenn Sie auch Interessantes zu erzählen haben, wenden Sie sich per SMS/Fax an Tel. (06 81) 5 95 98 00 oder E-Mail an: leser-reporter@sol.de.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



LESE-EMPFEHLUNGEN
ib-strafzettel_5043

Ein Job mit Konfliktpotenzial

St. Ingbert. "Haben sie nix anderes zu tun?", ist noch einer der netteren Sätze, die die Mitarbeiter der St. Ingberter Verkehrsüberwachung (im Volksmund Politessen) mit großer Regelmäßigkeit zu hören bekommen. Ihre Standardantwort: "Nein, denn was ich tue, ist mein Job". Doch oft bleibt es nicht bei harmlosen Sätzen, schnell fallen in StMehr
St Ingbert

Toscana-Liebe half über Job-Verlust

Martin Förderer bietet auf dem St. Ingberter Wochenmarkt italienische Spezialitäten an. Sein Olivenöl erzeugt er selbst. Das berufliche Standbein hat Förderer mit 55 Jahren für sich entdeckt. Nach der Kündigung.Mehr
St Ingbert

Museumsidee bekommt ein Gesicht

Zwei Studentinnen der Innenarchitektur entwarfen für ihre Bachelorarbeit Modelle für ein Stadt- und Industriemuseum. Sie erarbeiteten ein Museumskonzept für die Schwankhalle der ehemaligen Becker-Brauerei. Am Montag stellten sie ihre Arbeiten in St. Ingbert vor.Mehr


Anzeige


ANZEIGE
TIPP




Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe St. Ingbert
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige