Blieskastel/Berlin

Der Bliesgau zählt zu den Besten

Biosphäre gehört zu den zehn nachhaltigsten Tourismusregionen Deutschlands


Von Von SZ-RedakteurJoachim Schickert, 18. Mai 00:00

Saarländer unter sich: Bundesumweltminister Peter Altmaier (Mitte) zeichnete in Berlin Geschäftsführer Wolfgang Henn und Kirsten Schwarz von der Saarpfalz-Touristik aus. Foto: Helmut Wolf Foto: Helmut Wolf
Bei der ersten Ausgabe des Bundeswettbewerbes Nachhaltige Tourismusregionen hat das Biosphärenreservat gleich einen Spitzenplatz belegt: Der Bliesgau zählt zu den besten zehn. Jetzt gab es die Auszeichnung. (Veröffentlicht am 18. Mai 00:00)
. Bundesumweltminister Peter Altmaier hat jetzt in Berlin das Biosphärenreservat Bliesgau als eine der in punkto Nachhaltigkeit zehn besten Tourismusregionen in Deutschland ausgezeichnet. Als Sieger im Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen in Deutschland 2012/13 wurde die Uckermark in Brandenburg geehrt. Der Wettbewerb von Bundesumweltministerium, Deutschem Tourismusverband und Bundesamt für Naturschutz wurde zum ersten Mal durchgeführt (wir berichteten).

„Das Biosphärenreservat Bliesgau hat sich als Reiseziel hervorragend entwickelt“, sagte Bundesumweltminister Peter Altmaier, wie das Ministerium mitteilt. „Hier arbeiten Naturschützer und touristische Anbieter Hand in Hand. Der Bliesgau hat sich so eine Spitzenposition in punkto Nachhaltigkeit erarbeitet.“ Das Thema „Nachhaltigkeit“ habe ein großes Potenzial für die Entwicklung des Tourismus und des ländlichen Raums in Deutschland, so Altmaier. Die Wettbewerbsjury habe im Bliesgau vor allem die enge Verknüpfung von nachhaltigem und naturverträglichem Tourismus, verankert im Rahmenkonzept für das Biosphärenreservat, überzeugt. So präsentierten sich Partnerbetriebe in der Biosphäre als Botschafter für die Region und für einen Qualitätstourismus, da konkrete Mindestkriterien bei der Nachhaltigkeit erfüllt werden müssten. Ein besonderes Angebot im Bliesgau sei das „Floß der Nachhaltigkeit“. Damit werde nicht nur die Tradition der Holzflößer erlebbar gemacht, „sondern auch ein Beitrag zum notwendigen Umbau des Waldes geleistet“, wie die Saarpfalz-Touristik, die in Blieskastel mit dem Biosphärenzweckverband am Paradeplatz unter einem Dach sitzt, ergänzend mitteilt. Nach Anleitung werde aus Fichtenholz ein Floß gebaut. Für die gefällten Fichten würden ersatzweise Buchen gepflanzt. Die Auszeichnung als nachhaltige Tourismusregion habe den Saarpfalz-Kreis und das Biosphärenreservat im Tourismus „einen wichtigen Schritt vorangebracht“, wie der Geschäftsführer der Saarpfalz-Touristik, Wolfgang Henn, am Freitag erklärte. An dem guten Abschneiden bei dem Wettbewerb seien neben der Saarpfalz-Touristik, der Biosphärenzweckverband, der Arbeitskreis „Fahrtziel Natur“, der Marketingarbeitskreis und die Tourismus Zentrale Saarland beteiligt gewesen.

Zum Thema:

HintergrundMit dem Bundeswettbewerb Nachhaltige Tourismusregionen soll nachhaltiger Tourismus in Deutschland gestärkt und bekannter gemacht werden. Ziel ist es, einen modernen Qualitätstourismus, der auf Klimaschutz, Energie- und Ressourceneffizienz sowie den Schutz der biologischen Vielfalt setzt, in Deutschland voranzubringen. ert

Zum Thema:

Auf einen BlickAls Preis erhält die Saarpfalz-Touristik einen Beratungsworkshop. Hierbei werden maßgeschneiderte Strategien und Maßnahmen für eine weitere nachhaltige Tourismusentwicklung erarbeitet. Die Saarpfalz-Touristik ist Ansprechpartner für alle touristischen Belange und Berater für Kommunen wie auch für touristische Verbände und Vereinigungen des Kreises. Gleichzeitig ist sie Schnittstelle zu Reiseveranstaltern und Anbietern von touristischen Dienstleistungen. ertsaarpfalz-touristik.de


ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE
UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN!


comments powered by Disqus





Das könnte Sie auch interessieren
Ensdorf

Ensdorfer Bahnhof unterm Hammer

Wohnen am Bahnsteig – ein Traum für so manchen Eisenbahner? Der könnte in Ensdorf wahr werden. Vorher müsste allerdings einiges in das marode Gebäude investiert werden.Mehr
Erden/Mainz

Hochmoselbrücke wird viel teurer

Große Verkehrsprojekte verschlingen oftmals mehr Geld als geplant. Die riesige Hochmoselbrücke wird nun ebenfalls teurer – um gut 80 Millionen Euro. Das Land Rheinland-Pfalz muss trotzdem nicht mehr zahlen.Mehr
Homburg/Blieskastel

Mit dem neuen Zentrum für Allgemeinmedizin hofft das Saarland auf mehr Hausärzte

Gestern wurde das Zentrum für Allgemeinmedizin am Uniklinikum eröffnet. Medizinstudenten sollen schon während des Studiums mit diesem Fach vertraut gemacht werden. Damit erhofft sich das Saarland auch wieder mehr Begeisterung für den Beruf des Hausarztes.Mehr
25°C
Lokalausgabe St. Ingbert
Anzeige