ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandSaarlouisStadt SaarlouisSaarlouis City

Bundesfraktionsvize der Linken will Bündnis nicht an der Frage scheitern sehen, ob die DDR ein Unrechtsstaat war





Saarlouis
Bartsch sieht Chancen für Rot-Rot-Grün in Thüringen
Bundesfraktionsvize der Linken will Bündnis nicht an der Frage scheitern sehen, ob die DDR ein Unrechtsstaat war

02. Oktober 2014, 00:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

DietmarBartsch
Es war nicht die Höhle des Löwen, in die sich der Linken-Bundestagsabgeordnete Dietmar Bartsch am Dienstag in Saarlouis auf Einladung des dortigen Kreisverbandes begeben musste. Der parteiinterne Widersacher von Oskar Lafontaine wurde wohlwollend empfangen und fand für den Fraktionsvorsitzenden im Saar-Landtag sogar anerkennende Worte. Dass die Linke im Saarland – wie in den neuen Ländern – eine Volkspartei sei, „das ist vor allem dank Oskar Lafontaine gelungen“, sagte Bartsch.

Der 56-Jährige, der innerparteilich zum Flügel der ostdeutschen Reformer gezählt wird und als Befürworter von Regierungsbeteiligungen der Linken gilt, ist stellvertretender Vorsitzender der Linken-Bundestagsfraktion. Vor Jahren hatte sich der frühere Bundesgeschäftsführer der Partei mit Lafontaine einen Machtkampf geliefert.

Einen Schwerpunkt seiner Rede zum Thema „Manchmal muss man auch Nein sagen! Linke Politik zwischen Opposition und Regierung“ legte der Bundestags-Fraktionsvize auf die Wahlen in Sachsen, Brandenburg und Thüringen. Vor rund 70 Zuhörern äußerte er seine Hoffnung, in Thüringen könne es nach der Landtagswahl nun zu einer rot-rot-grünen Regierung kommen, die mit Bodo Ramelow erstmals von einem Linken geführt werde. Doch die Frage, ob die DDR ein Unrechtsstaat war, bedroht das Bündnis. Als solchen hatten SPD, Grüne und Linke in Erfurt die DDR in einem Papier bezeichnet. Dies sorgt in der Partei bundesweit für Streit. „Es wäre unverantwortlich, das an dem Thema scheitern zu lassen. Das würden die Menschen nicht verstehen“, sagte Bartsch, ohne sich in dieser Frage selbst zu positionieren.


Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Saarlouis

„Nicht aufgeben“

Er hat seine politische Karriere nicht geplant, er kennt Rückschläge, er bezeichnet das Stehen zu Überzeugungen als sein wichtigstes Prinzip: Heiko Maas, sozialdemokratischer Bundesjustizminister aus Saarlouis. Am Montag wird er 50.Mehr
Saarlouis

Bundeswehr verkauft kein Kasernengelände

In der Graf-Werder-Kaserne in Saarlouis bereiten sich die Soldatinnen und Soldaten 2017 mit viel Training auf vier Einsätze 2018 vor. Dazu gehört eine weiter verzahnte Zusammenarbeit mit niederländischen Fallschirmjägern.Mehr
Saarlouis

Von „raffgierigen Windkraft-Profiteuren“ und „stählernen Monstern“

Eine gut besuchte Anti-Windkraft-Veranstaltung von Saar-Linken und Bürgerinitiativen in Saarlouis hat deutlich gemacht, wie hochemotional die Debatte teils geführt wird. Am Ende gab es auch noch Lob für Horst Seehofer.Mehr


Anzeige


ANZEIGE
TIPP







Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Saarlouis
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen





Anzeige