ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandSaarlouisStadt SaarlouisRoden

Einbrecher misshandeln Tiere im Minizoo der Kinder- und Jugendfarm





Roden
„Es bricht einem das Herz“
Einbrecher misshandeln Tiere im Minizoo der Kinder- und Jugendfarm

20. Oktober 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Schweine gehören mit vielen anderen Tieren zum Minizoo der Kinder- und Jugendfarm. Sie teilen sich ihren Stall mit Gänsen und einer Gruppe Enten.

Auf der Kinder- und Jugendfarm Saarlouis sind Unbekannte in einen Stall eingebrochen. Was sie hinterlassen haben, sind letztlich tote Tiere, vor allem aber Wut, Trauer und jede Menge Unverständnis.

Es ist Freitagmorgen. Die Teilnehmer der Ferienfreizeit auf der Kinder- und Jugendfarm Saarlouis haben sich gerade versammelt, um die Tiere des Minizoos zu füttern. Als die ersten Schützlinge herauskommen, merken die Kinder schnell, dass etwas nicht stimmt. Die Enten, die sich ihren Stall mit Schweinen und Gänsen teilen, fehlen an diesem Morgen.

Petra Preßmar ist Vorsitzende des Vereins. Sie erzählt, dass die Anlage schon mehrfach das Ziel von Einbrechern und Vandalen war. Wie sich herausstellt, auch wieder in der Nacht auf Freitag. Als die Betreuer vor den Kindern zum Stall gehen, sehen sie die angelehnte Tür. Drinnen bietet sich ihnen ein grausames Bild. Einer der fünf Enten, die von den Kindern liebevoll gepflegt werden, wurde das Genick gebrochen. Das Tier lebt noch. Eine zweite Ente kann nicht mehr laufen. Sie wurde augenscheinlich misshandelt. Die Betreuer rufen Tierarzt und Polizei herbei. Der Arzt kann für das Tier mit gebrochenem Hals nichts mehr tun und erlöst es. Der zweite misshandelte Vogel hat eine ausgerenkte Hüfte. Der Tierarzt tut alles, um ihm zu helfen. Am Abend wird das für den gefiederten Patienten aber nicht gereicht haben – das Tier stirbt. Die drei verbliebenen Enten sind verstört und jetzt besonders stressempfindlich. Auf Anraten des Experten bleiben sie vorerst im Stall.

In die Trauer des Farmteams mischt sich Wut, vor allem aber Unverständnis. „Man fragt sich wirklich, wer so was macht“, sagt Janine Könen, hauptamtliche Leiterin der Einrichtung. Auf der Anlage gebe es gefühlt alle dreiviertel Jahre einen Einbruch. Erst eine Woche zuvor habe es einen erfolglosen Einbruchsversuch am Pferdestall gegeben. „Man hört immer wieder von ähnlichen Fällen“, erzählt Könen. Eine steigende Tendenz will Polizeioberkommissar Thomas Barth hier nicht bestätigen. Verhindern ließen sich solche Taten niemals völlig. Trotz Engagements, Aufklärung und Streifendienst der Polizei könnten meist die Eigentümer selbst die beste Prävention betreiben.

Genau das hat das Team der Kinder- und Jugendfarm jetzt auch getan – mit Kameras, die das Gelände überwachen und sofort Bilder senden, falls sich an den Ställen etwas Verdächtiges tut. Um gut 500 Euro hat die Investition die Vereinskasse bislang schrumpfen lassen. Zudem übernehmen freiwillige Helfer Wachdienste auf dem Gelände. „Eine richtige Alarmanlage würde uns bis zu 4000 Euro kosten“, erklärt Janine Könen. „Das kann sich der Verein natürlich nicht leisten.“ Schon wegen der Anschaffung der Kameras müssten andere Pläne vorerst aufgeschoben werden. Deshalb würde sich das Team aktuell auch ganz besonders über Spenden freuen.

Für die Vereinsvorsitzende Petra Preßmar ist der Minizoo „das Herzstück“ der Farm. Laut Janine Könen, die Diplom-Erziehungswissenschaftlerin und angehende Fachkraft für tiergestützte Therapie ist, hat die Beziehung der Kinder zu den Tieren einen besonders hohen Wert. „Die Tiere geben den Kindern viel“, sagt sie. Ihr Leitspruch auf der Webseite der Farm stammt von Mark Twain und bringt es auf den Punkt: „Tiere sind die besten Freunde. Sie stellen keine Fragen und kritisieren nicht.“ Zwei davon haben sie am Freitag verloren.

Wer den Verein unterstützen möchte, findet auf der Webseite den Mitgliedsantrag, aber auch die Kontoverbindung und Kontaktdaten.

www.kjf-saarlouis.de

 

Meinung:

 

 

Respektlos und kaltblütig

Von SZ-Redakteur Oliver Spettel

 

Rein rechtlich handelt es sich bei der Tötung zweier fremder Enten um eine „Sachbeschädigung“. Die Kinder, die sich über Jahre liebevoll um die Tiere gekümmert haben, sehen das – völlig nachvollziehbar – ganz anders. Sie haben am Freitag Freunde verloren. Spielerisch haben sie auf der Farm gelernt, respektvoll mit Lebewesen umzugehen und Verantwortung zu übernehmen. Dem Täter wurde diese wichtige Lektion in der Erziehung offensichtlich leider vorenthalten. Wie sonst könnte man die Kaltblütigkeit haben, Tiere eines Kinderprojektes zu misshandeln? Die Motive des Täters – sollte es welche geben – sind absolut unerheblich. Was er getan hat, ist durch nichts zu entschuldigen.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Roden

Das Abenteuer bleibt

Mit weniger Fördergeld von Stadt und Kreis geht die Kinder- und Jugendfarm in Roden in die neue Saison. Mit einer Winterfreizeit als neuem Angebot. Aber mit einem Tag weniger in der Woche, und das jährliche Farmfest ist auch gestrichen.Mehr
Roden

Welle der Solidarität

Tausende Menschen haben unseren Bericht zum Einbruch von Tierquälern auf der Saarlouiser Kinder- und Jugendfarm bei Facebook geteilt und kommentiert. Viele haben dem Verein ihre Hilfe zugesagt.Mehr


Anzeige


ANZEIGE
TIPP







Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Saarlouis
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen





Anzeige