ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandSaarlouisLebachStadtteil Lebach

Volleyball-Regionalliga: Lebach macht es beim 3:2-Sieg gegen Groß-Karben spannend





Lebach
Das Glas Glühwein musste warten
Volleyball-Regionalliga: Lebach macht es beim 3:2-Sieg gegen Groß-Karben spannend

Von  Roland Schmidt, 
30. November 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Libera Elena Weißhaar (M.) feiert mit ihren Teamkolleginnen den Sieg gegen Groß-Karben. Der war schwerer als gedacht.Foto: Rup

Foto: Rup
Mit mehr Mühe als erwartet haben die Volleyballerinnen des TV Lebach am Samstag im Heimspiel gegen die TG Groß-Karben ihren Spitzenplatz in der Regionalliga verteidigt. Trotz einer 2:0-Führung fiel die Entscheidung erst im Tiebreak.

Klare Führung, massiver Einbruch, knapper Sieg: Die Fans des Volleyball-Regionalligisten TV Lebach wurden am Samstagabend in der Sporthalle Lebach beim 3:2-Erfolg gegen den TV Groß-Karben lange in Atem gehalten. Nach der 2:0-Führung (25:23, 25:14) ihrer Mannschaft wähnten sich viele der rund 120 Zuschauer schon beim Weihnachtsmarkt-Bummel. Mit einem Glas Glühwein früher als geplant auf einen „Zu-Null-Sieg“ anstoßen – es sah zunächst alles danach aus. Aber dann machte es der Tabellenführer doch lieber spannend. „Wir sind unzufrieden mit unserer Leistung, weil wir das Spiel anfangs klar bestimmt und fast noch abgegeben haben“, sagte TV-Mittelblockerin Anna Wilhelm nach dem Gang über die volle Distanz und kam ins Grübeln. Vielleicht waren sich die Gastgeberinnen zu sicher, unterschätzten den Außenseiter unterschwellig und ließen selbst etwas nach.

„Irgendwie hat uns dieser zweite Satz fast das Genick gebrochen“, sinnierte TV-Diagonal-Angreiferin Anita Nawrat. Jedenfalls gingen die Sätze drei und vier (18:25, 19:25) klar an den Tabellensiebten, der die Schwäche des Favoriten nutzte und die kleine Sensation witterte. „Meine Spielerinnen waren nicht mehr konzentriert, die Angaben zu lasch und die Fehlerquote zu hoch“, ärgerte sich Trainer Philipp Betz. Erst als der letzte Ball der Partie nach einem missglückten Rückraumangriff der Gäste im Netz zappelte, der Tiebreak mit 15:9 gewonnen und der hart umkämpfte 3:2-Sieg nach 120 Minuten eingetütet war, löste sich auf den Rängen die Anspannung. Auch auf dem Spielfeld verschwand der Druck, der an diesem Abend hausgemacht war. Und dennoch: Mit dem siebten Sieg in Folge hat der TV Lebach die Tabellenführung behauptet und vor dem letzten Vorrunden-Duell beim Schlusslicht FSV Bergs-hausen (10. Dezember, 19 Uhr) beste Chancen auf die Herbstmeisterschaft. „Darum geht es mir aber nicht. Es ist wichtiger, dass die jungen Spielerinnen weiter an sich arbeiten und das Zusammenspiel immer besser wird. Was am Ende dann herausspringt, sehen wir ja“, sagte Betz.

Fest steht: Seit der 0:3-Auftaktschlappe gegen den SC Klarenthal hat sich seine Mannschaft gesteigert, wobei das ganze Potenzial noch nicht ausgereizt ist und mehr Konstanz wünschenswert wäre. Ob es in dieser ausgeglichenen Regionalliga-Saison zum Titel reicht, muss die Rückrunde zeigen.

Biedenkopf kann vorbeiziehen

Gewinnt der TVL auch sein letztes Hinspiel, ist zumindest die Herbstmeisterschaft drin. Nur der Tabellendritte Biedenkopf-Wetter-Volleys, der ein Spiel weniger hat, kann bei optimaler Punktausbeute noch an Lebach vorbeiziehen. Der Titelgewinn ist beim TVL (noch) kein Thema, aber Wünsche sollten so kurz vor Weihnachten erlaubt sein. „Davon träumen darf man ja“, sagte Anita Nawrat und grinste.


Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Lebach

Lebach hat einfach einen Lauf

Das Wort Herbstmeisterschaft nehmen die Volleyballerinnen des TV Lebach noch nicht in den Mund. Zuletzt aber besiegten sie sogar Angstgegner Steinwenden. Nun kommt Groß-Karben zum letzten Heimspiel der Hinrunde.Mehr
Lebach

Lebach patzt zum Saisonstart

Da war noch viel Sand im Getriebe! Die Volleyballerinnen des TV Lebach haben im ersten Spiel der neuen Regionalliga-Saison eine bittere 0:3-Niederlage gegen Klarenthal kassiert. Der TV machte gegen einen keinesfalls übermächtigen Gegner zu viele Fehler.Mehr
Lebach

Vom Aufstieg selbst überrascht

Rund 200 Akteure wurden bei der Sportlerehrung der Stadt Lebach ausgezeichnet. Darunter die Jazz- und Moderndance-Formation „Frameless“, die 2017 mit eigener Choreographie wieder in der 2. Liga an den Start geht.Mehr


Anzeige


ANZEIGE
TIPP






Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Dillingen
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps
Anzeige