Lebach

Bürgermeister kümmert sich auch um die Landeswohnsiedlung

Von ab, 20. August 00:00
In der ersten Bürgersprechstunde des neuen Bürgermeisters Klauspeter Brill (wir berichteten) war auch die Landeswohnsiedlung Lebach ein Thema. Josef Schudell, der in der Beethovenstraße wohnt, kam stellvertretend für einige Nachbarn. (Veröffentlicht am 20. August 00:00)
„Wir fühlen uns in letzter Zeit sehr gestört. Besonders in den Sommermonaten kommt es vor allem abends bis in die späten Abendstunden und nachts zu Ruhestörungen.“ Und nicht nur das: die Jugendlichen zwischen zehn und 13 Jahren werfen mit Steinen, auch an Autos. Die Polizei in Lebach sei darüber informiert. Schudell hat sich auch schon für die Nachbarn an die Verwaltung gewandt. „Aber wir wollten das Thema zunächst mal bei dem neuen Bürgermeister vorbringen.“ Brill versprach, sich um die Angelegenheit zu kümmern. Und zwar nicht nur mit einem Telefonanruf, sondern er wolle – wenn möglich sogar mit Dolmetscher – einen Termin vor Ort machen und mit den Leuten selbst sprechen. Schudell: „Das war mehr als wir erwartet haben.“


ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE
UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN!


comments powered by Disqus





Das könnte Sie auch interessieren
Saarbrücken/Völklingen

Zweites „Lebach“ für Flüchtlinge?

Die Kommunen brauchen Hilfe im Umgang mit den Flüchtlingen und mehr Zeit, geeignete Unterkünfte zu finden, sagt Völklingens Rathaus-Chef Klaus Lorig. Sein Vorschlag nach einer weiteren Aufnahmestelle trifft aber auf breite Ablehnung.Mehr
Lebach/Saarbrücken

Ein Fest für Flüchtlingskinder

Ein Kinderfest in Lebach und eine Diskussion in Saarbrücken: Damit lenkte der Musiker Heinz Ratz am Freitag den Blick auf das Schicksal vieler Flüchtlingsfrauen und -kinder im Saarland und in Europa.Mehr
Saarbrücken/Lebach

Musiker Heinz Ratz will auf Lage von Flüchtlingsfrauen hinweisen

Der Kieler Musiker Heinz Ratz unterstützt seit Jahren Flüchtlinge in Deutschland. Am Freitag macht er einen Abstecher von seiner „Flüchtlings-Floßtour“ an die Saar, um auf das Schicksal von Flüchtlingsfrauen hinzuweisen.Mehr
18°C
Lokalausgabe Saarlouis
Anzeige