Sie sind hier: HomeSaarlandSaarlouis
Düren/Weiskirchen/Luxemburg

Suchhund findet vermisste Frau

DRK, Polizei, THW und Feuerwehr beendeten ihre Suche erfolgreich


Von SZ-MitarbeiterRolf Ruppenthal, 17.05.2013 00:00
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Ein Großaufgebot an Einsatzkräften suchte zwei Tage lang nach einer Frau. Foto: Rolf Ruppenthal Foto: Rolf Ruppenthal
Ein Großaufgebot von THW, DRK, Feuerwehr und Polizei durchkämmte zwei Tage lang das Umfeld des Wallerfanger Truppenübungsplatzes. Dank eines Suchhundes wurde die vermisste Frau gefunden.
Glückliches Ende eines aufwändigen Rettungseinsatzes: Zwei Tage lang suchte ein Großaufgebot von Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr, DRK und THW nach einer vermissten Frau. Ganz in der Nähe der Stelle, wo die Feuerwehren aus Wallerfangen und Saarlouis am Dienstagnachmittag in einem stundenlangen Rettungseinsatz vom Winde verwehte Fallschirmjäger-Soldaten aus den Baumkronen befreiten (wir berichteten), fand man ein abgestelltes Auto der vermissten Frau.

Eine sofort eingeleitete große Suchaktion am Mittwochabend verlief ergebnislos. Dabei kam auch ein Polizeihubschrauber mit einer Wärmebildkamera zum Einsatz.

Am Mittwoch wurde die Suche dann fortgesetzt. Dabei kamen zahlreiche Suchhunde zum Einsatz. Neben den Suchhundestaffeln der saarländischen und rheinland-pfälzischen Polizei beteiligten sich auch die Vierbeiner des THW Nohfelden und Saarbrücken sowie des DRK-Kreisverbandes Homburg und des luxemburgischen Zivilschutzes mit ihren Führern an der Suche.

In dem weitläufigen Gelände im Umfeld des Wallerfanger Truppenübungsplatzes schlug am Mittwochabend einer der luxemburgischen Suchhunde an. Kurze Zeit späten fanden die Einsatzkräfte dann die vermisste Frau – entkräftet, aber bei Bewusstsein und ansprechbar. Neben dem DRK-Rettungsdienst war zu diesem Zeitpunkt auch der Rettungshubschrauber Christoph 16 vor Ort im Einsatz.

Die Feuerwehr hatte zudem ihre Höhen- und Tiefenretter aus dem Landkreis Merzig-Wadern und aus Saarbrücken im Einsatz, die bereits tags zuvor bei den Rettungsaktionen der Fallschirmjäger aufgeboten waren. Sie suchten vor allem die Steilhänge nach der vermissten Frau ab. Die Frau wurde jetzt in ein Krankenhaus gebracht. Warum sie dort unterwegs war, ist nicht bekannt.
Das könnte Sie auch interessieren

Mitten in der europäischen Wirklichkeit

„Das Reich der Mitte“: Vor einiger Zeit schon hat die Kunsthistorikerin und Autorin Eva Mendgen diese schöne Bezeichnung für die so genannte Großregion gefunden. SZ-Redakteurin Ilka Desgranges sprach mit ihr über den Reiz der Region und der Stadt mittendrin.Mehr
Nohn

Termin mit Kanzlerin steht fest

Stolz wie die Schneekönige sind die Rutzebuhnen auf ihr Prinzenpaar des Jahres – das zweite seit 2011. Mitte kommender Woche wollen Michael Wallerich und Carolin Weber die Bundeshauptstadt erobern.Mehr
Weiskirchen/Waldweiler/Kell

Noch mehr Windräder beim Schimmelkopf

Die vier Windräder auf dem Schimmelkopf bei Weiskirchen werden voraussichtlich nicht die einzigen in diesem Gebiet bleiben. Auch der rheinland-pfälzische Nachbarort Waldweiler (Verbandsgemeinde Kell) will drei Anlagen auf dem Höhenrücken des Schwarzwälder Hochwalds errichten. Ende Februar könnte im Verbandsgemeinderat die Entscheidung über die Standorte fallen.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.
Lokalausgabe Saarlouis
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige