ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandSaarland

Raimund Eichs zwölftes Buch „Planet der Grausamkeiten“ ist vor Kurzem erschienen





Neunkirchen
Autor setzt Zeichen gegen Tierquälerei
Raimund Eichs zwölftes Buch „Planet der Grausamkeiten“ ist vor Kurzem erschienen

hem,  18. März 2014, 00:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Ein Resultat der Recherche: Buchautor Raimund Eich isst seit zwei Monaten kein Fleisch mehr. Foto: Thomas Seeber Foto: Thomas Seeber
Vor ein paar Wochen hat Raimund Eich aus Neunkirchen sein jüngstes Buch herausgebracht. Dabei handelt es sich um das Leiden, das die Menschen Tieren zufügen. Dabei wollte Eich zunächst ein esoterisches Buch schreiben.


 
Der Neunkircher Hobbyautor Raimund Eich widmet seine zwölfte Publikation der Misshandlung von Tieren weltweit.

Ursprünglich wollte Eich ein esoterisches Buch schreiben. Doch dann stieß der Neunkircher, der sich seit Jahren im Tierschutzbereich engagiert, im Internet auf grausame Videos von Walsterben und einer Nerzefarm in China. „Mir sind dabei die Tränen gekommen und seitdem hat mich das Thema nicht mehr losgelassen“, erzählt Eich beim SZ-Besuch, warum dieses Buch für ihn so wichtig ist.

In der Kurzgeschichte „Planet der Grausamkeiten“ erlebt die Hauptfigur Moritz Jedermann einen Albtraum, in dem er vor dem Jüngsten Gericht zum Angeklagten wird. Als Zeugen treten nacheinander verschiedene tote Tiere auf, die von ihrem Martyrium auf der Erde erzählen, wie sie von Menschen qualgezüchtet oder gejagt wurden.

Der Roman, der in der Ich-Form verfasst ist, will nicht nur Fleischindustrie und Tierquäler in die Verantwortung nehmen, sondern auch den Otto-Normalverbraucher in seinem alltäglichen Konsumverhalten. Mit dieser Geschichte wünscht sich der Autor, der hauptberuflich als Elektroingenieur in der Staatskanzlei arbeitet, mehr Bewusstsein für das Thema zu wecken. „Man kann alleine die Welt nicht ändern, aber dieses Buch ist mein ganz persönlicher Beitrag“, so Eichs Ziel.

Die Auseinandersetzung mit diesem Thema bei der Recherche für „Planet der Grausamkeiten“ hat bei Raimund Eich und seiner Frau Roswita bereits eine Lebensumstellung gewirkt. Seit zwei Monaten essen die beiden kein Fleisch mehr.

„Planet der Grausamkeiten“ ist bei Amazon erhältlich als Taschenbuch für 3,75 Euro oder als E-Book für 0,99 Euro.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



LESE-EMPFEHLUNGEN
Saarbrücken

Tierheimen droht die Insolvenz

Zwar habe „der Zug ‚Tierschutz' an Fahrt aufgenommen“, sagt der saarländische Tierschutzbeauftragte Hans-Friedrich Willimzik. Doch es gebe noch viel zu tun. Auch die Parteien müssten sich mehr um das Thema kümmern.Mehr
Saarbrücken

Wer kümmert sich um die Kinder?

Es gibt Landesbeauftragte für Pflege, Daten- oder Tierschutz. Doch für Kinder und Jugendliche fehlt ein Ansprechpartner auf Landesebene. Der Kinderschutzbund fordert ihn, die große Koalition ist skeptisch.Mehr
Saarbrücken

Ein großes Herz für kleine Tiere

Für Tiere in Not ist sie mit Herzblut da. Unter anderem pflegt Rebecca Cürette Fundkatzen und vermittelt sie an tierliebe Personen. Für dieses Engagement wählten die SZ-Leser sie zur Siegerin im Oktober.Mehr


Anzeige

Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige