ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandSaarland

Leserbriefe





Leserbriefe
20. Juli 2011, 00:07 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. vk-velsen_5764

Blick in den Velsener Lehrstollen - hier bahnen sich gerade Christoph Engel (vorn) und Christian Böhmer von der TÜV Nord Bildung GmbH ihren Weg. Foto: Dietze

Osttangente Nadelöhr braucht dringend EntlastungZum Leserbrief "Unnötig und schädlich für Luisenthal" - SZ vom 9. JuliMich wundert ja immer wieder, wie Leute, die es nicht betrifft, Bedürfnisse und ihnen unbequeme Forderungen von Mitbürgern einfach so zur Seite wischen
Osttangente

Nadelöhr braucht dringend Entlastung

Zum Leserbrief "Unnötig und schädlich für Luisenthal" - SZ vom 9. Juli

Mich wundert ja immer wieder, wie Leute, die es nicht betrifft, Bedürfnisse und ihnen unbequeme Forderungen von Mitbürgern einfach so zur Seite wischen. Die Planung einer von Werner Schmitt als unnötige Nutzlosverbindung und ökologischer Nonsens gebrandmarkte Ostumgehung hat sich doch nun für Jedermann sichtbar während der Bauzeit des Kreisels Stadionstraße/ Püttlinger Straße als unbedingt notwendig erwiesen. Hätte er doch mal in dem kilometerlangen täglichen Stau gestanden, von morgens bis abends. Laut Herrn Schmitt waren das zu 75 Prozent Schüler und Arbeitnehmer von Völklingen. Das ist Nonsens! Wenn die Verbindung von der A 1 zur A 620 im Grunde schon existiert, warum haben die genervten Autofahrer dann diese Strecke nicht genutzt? Beim Ampelbau in Geislautern haben sich die Autofahrer sehr bald auf andere Strecken verteilt - das ist Richtung Püttlingen nicht möglich. Durch dieses Nadelöhr fließt der ganze Köllertalverkehr, und der wird sicher nicht weniger. Die Stadt Püttlingen hat eine Osttangente auch keineswegs abgehakt (laut SZ); nach Aussage des Bürgermeisters baut sie ihren Straßenabschnitt zur Kiesgrube Schmeer auf jeden Fall in Eigenregie. Natürlich freut sich das Land bei der jetzigen Haushaltslage, wenn sich ein Vögelchen findet, das schützenswert ist und einen längst fälligen, aber teuren Straßenbau in Frage stellen könnte.

| 1
|
2
|
3
|
4 |





Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige