ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandRegionalverband SaarbrückenLandeshauptstadtSaarbrücken City

Bund will Sanierungshilfen an Bedingungen knüpfen





Saarbrücken
Bund will Sanierungshilfen an Bedingungen knüpfen
30. November 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. Geld

Symbolbild Foto: Arne Dedert/dpa
400 Millionen Euro soll das Saarland ab 2020 an Sanierungshilfen erhalten. Der Bund plant nun, an diese Hilfen Auflagen beim Schuldenabbau zu knüpfen. Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) verwahrt sich dagegen.

Nachdem sich Bund und Länder im Oktober auf eine Neuordnung der Bund-Länder-Finanzen geeinigt hatten, droht nun neuer Streit. Das Bundesfinanzministerium plant, die Sanierungshilfen in Höhe von 400 Millionen Euro, die das Saarland von 2020 an erhalten soll, an Bedingungen zu knüpfen. Wie Medien berichten, geht das aus einem Entwurf des Ministeriums für das Gesetz zur Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen hervor. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) plant offenbar, die Sanierungshilfen an Auflagen zum Schuldenabbau zu knüpfen. Außerdem soll der Abbau der Schulden regelmäßig überprüft werden.

Kramp-Karrenbauer lehnte das gestern klar ab. Von solchen strikten Vorgaben sei zwar in den Verhandlungen die Rede gewesen, im Abschlusstext vom 14. Oktober stünden sie jedoch nicht. Sie wertete das Ganze als „Versuch, das, was man in den politischen Verhandlungen nicht durchsetzen konnte, auf dem Weg der Gesetzesformulierung doch noch einzuschleichen“. Sie betonte, das Land wolle Schulden abbauen, aber nach eigenen politischen Überlegungen, nicht „anhand von starren Quoten, die uns vorgegeben werden“. Sie habe kein Problem damit, dass der Bund und der Stabilitätsrat den Schuldenabbau des Landes im Laufe der Jahre evaluiere, „aber es darf keine strikten Vorgaben geben“.

Linken-Fraktionschef Oskar Lafontaine sagte, dass die Bundesregierung nun von den Vereinbarungen abweiche, beweise „erneut den geringen Einfluss der Landesregierung auf die Bundespolitik“.




Saarbrücken

Toscanis Angebot irritiert fast alle

Als die SZ vor einiger Zeit ein Interview mit der CDU-Landesvorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer führen wollte, bat die Regierungschefin in die CDU-Zentrale, nicht in die Staatskanzlei. Es ... Mehr
Saarbrücken

Heute Einigung bei Länderfinanzen?

Der jahrelange Konflikt um einen neuen, für das Saarland existenznotwendigen Länderfinanzausgleich steuert womöglich in Kürze auf eine Lösung zu. Mehr
Saarbrücken

2016 weniger neue Schulden als geplant

Die öffentlichen Finanzen der Bundesländer entspannen sich zusehends. Nach aktuellen Zahlen des Bundesfinanzministeriums erwirtschafteten im vergangenen Jahr 14 der 16 Länder einen Überschuss. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Saarbrücken
Saarbrücken-App:

Saarbrücken total für unterwegs. Eine App mit aktuellen Informationen rund um Saarbrücken für Bürger, Touristen, Nachtschwärmer, Geschäftsleute und alle, die wissen wollen, was die saarländische Metropole zu bieten hat.



App der Stadt Saarbrücken in Zusammenarbeit mit SZ Digital Service > Mehr Infos

Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige