ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandRegionalverband SaarbrückenLandeshauptstadtSaarbrücken City

Im Kino Achteinhalb startet die zweite Staffel der Reihe"Meilensteine der Filmgeschichte"





Saarbrücken
Im Kino Achteinhalb startet die zweite Staffel der Reihe"Meilensteine der Filmgeschichte"
red,  26. Januar 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Schwarz-Weiß Filme prägen die Filmgeschichte. Foto: Kino Achteinhalb Foto: Kino Achteinhalb
Im Jahr 2012 landete die erste Staffel dieser Retroperspektive einen großen Erfolg. Jetzt folgt Teil zwei mit 21 Meisterwerken, die in den kommenden Wochen im Kino Achteinhalblaufen. Los geht es am Freitag mit „Broken Blossoms“.
Über 120 Jahre Filmgeschichte bietet uns eine endlose Liste von Klassikern, die spätere Generationen von Filmemachern beeinflusst haben und bis heute zitiert und parodiert werden. Im Kino Achteinhalb startet am Freitag, 29. Januar, die zweite Staffel der Reihe „Meilensteine der Filmgeschichte“. Nach dem großen Erfolg dieser Retroperspektive im Jahr 2012 zeigt das Kino dieses Mal 21 Meisterwerke der Filmgeschichte. Zu jedem Film gibt es einen wissenschaftlichen Vortrag. Den Anfang macht „Broken Blossoms“, ein Werk von David Wark Griffith aus den USA im Jahr 1919.

Diesmal erwarten uns repräsentative Werke der Stummfilmkomödien und der Schwarzen Serie, des sozialkritischen Kinos des früheren Tonfilms und des poetischen Realismus, der Tschechischen Neuen Welle und des japanischen Kinos. Auch Horror, Western, Melodram und Science-Fiction Filme sind in der Reihe vertreten.

Jede Strömung wird durch einenRegisseur repräsentiert, dessen Werk das Kino aus europäischer Sicht nachhaltig beeinflusst hat. In der zweiten Staffel der „Meilensteine der Filmgeschichte“ trifft so Jean Renoir auf John Ford, Buster Keaton auf Woody Allen, Carl Theodor Dreyer tritt in Dialog mit Werner Herzog und auch Max Ophüls, Akira Kurosawa, Martin Scorsese und Wong Kar-wai liefern ihren Beitrag zur Kinogeschichte.

Die Auswahl der Filme, versucht die Entwicklung des Films im Kontext der gesellschaftlichen und stilistischen Veränderungen in der Kunst einzufangen.

Die Einführungen in die Filme sind im Eintrittspreis inbegriffen. Zu der Eröffnung am kommenden Freitag mit „Broken Blossoms“ geben Ingrid Kraus und Waldemar Spallek eine Einführung. Danach laden die Veranstalter zu einem Umtrunk ein. Um telefonische Reservierung wird gebeten unter (06 81) 390 88 80

Das Kino bietet einen Abo-Pass an. Damit kann man sich zehn Filme für 50 Euro anschauen. Für Schüler und Studenten kostet der Pass 40 Euro. Einen Überblick über die aktuellen Termine und Werke gibt es in einem begleitenden Programmheft.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Saarbrücken

Filme über das Beziehungschaos junger Menschen

Filmemacher und Schauspieler Tom Lass ist zurzeit Gastdozent an der Hochschule der Bildenden Künste. Mit zwei Streifen war er beim Max-Ophüls-Festival und hat eine eigene Produktionsfirma.Mehr
Saarbrücken

Europa auf der Leinwand „The International“ macht den Anfang

Welche Rolle Europa in Spielfilmen einnimmt, möchte das Kino Achteinhalb Anfang September mit seinem Publikum untersuchen. Hierzu startet es eine eigens konzipierte Reihe mit Filmklassikern und modernen Beispielen wie Gaspar Noés provokativer Produktion „Love".Mehr
Saarbrücken

Stimmen, die nicht immer stimmen

Noch bis morgen läuft im Kino Achteinhalb in Saarbrücken eine kommentierte Reihe über Filmsynchronisation. Der Kurator der Reihe, der Saarbrücker Filmwissenschaftler Nils Daniel Peiler, hat nun einen lohnenden Aufsatz-Band zum Thema herausgegeben.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Saarbrücken
Saarbrücken-App:

Saarbrücken total für unterwegs. Eine App mit aktuellen Informationen rund um Saarbrücken für Bürger, Touristen, Nachtschwärmer, Geschäftsleute und alle, die wissen wollen, was die saarländische Metropole zu bieten hat.



App der Stadt Saarbrücken in Zusammenarbeit mit SZ Digital Service > Mehr Infos

Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige