ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandRegionalverband SaarbrückenLandeshauptstadtSaarbrücken City

Verbot der Rocker-Symbole zeigt Wirkung: Hells Angels gestalten ihr Clublokal in Völklingen-Fenne um





Saarbrücken
Urteil stutzt Höllenengeln die Flügel
Verbot der Rocker-Symbole zeigt Wirkung: Hells Angels gestalten ihr Clublokal in Völklingen-Fenne um

Von  Frank Bredel, 
04. Oktober 2014, 00:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Der Schriftzug und das Symbol der Hells Angels sind vom Clubheim der Rockergruppe verschwunden. Foto: Becker&Bredel Foto: Becker&Bredel
Im Kampf gegen die Rockerkriminalität verbieten immer mehr Bundesländer den Rockern der Hells Angels, ihren Schriftzug und den geflügelten Totenkopf öffentlich zu zeigen. Das hat auch Folgen im Saarland.


 
Die Rockergruppe Hells Angels darf in vielen Bundesländern ihre Symbole nicht mehr zeigen, auch im Saarland. Ihr Clublokal in Völklingen-Fenne, an dem stets unübersehbar der Schriftzug und das Symbol der Gruppierung prangte, wurde in den vergangenen Tagen erheblich umgestaltet. Anwohner berichten, dass schon vor gut einer Woche damit begonnen worden sei, Folien zu entfernen und Fenster abzukleben. Der leicht abgewandelte Schriftzug „Hell Angel“ und die Bezeichnung „Angels Place“ blieben zunächst erhalten; allerdings ist mittlerweile auch der Name „Hell Angel“ verschwunden, ebenso wie das typische Totenkopfzeichen.

Mit dem Emblem-Verbot für die Hells Angels folgt das Saarland dem Beispiel mehrerer anderer Bundesländer. Grundlage der Entscheidung ist ein Urteil des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg. Das Hamburger Gericht hatte am 7. April in einem Revisionsverfahren einem Hells Angel das Zeigen der Club-Embleme – geflügelter Totenkopf und rot-weißer Hells-Angels-Schriftzug – verboten.

Diese seien identisch mit denen des ersten deutschen Hells-Angels-Ortsvereins, den das Bundesinnenministerium 1983 verboten hatte. „Zunächst versuchten die Hells Angels, das Logo abzuwandeln und einzelne Buchstaben zu ändern. Doch nun haben sie offensichtlich von sich aus entschieden, ihre Logos nicht mehr zu verwenden“, sagte Georg Himbert, der Sprecher des Landespolizeipräsidiums, auf SZ-Anfrage. Zuvor habe die Staatsanwaltschaft gegenüber der Polizei erklärt, dass sie das Zeigen der verbotenen Embleme schon als eigenständige strafbare Handlung bewerte. Bei der Saarbrücker Staatsanwaltschaft wurde das Verbot nicht dementiert: Sprecherin Isabelle Wittling sagte, für dessen Umsetzung sei aber allein die Polizei zuständig. Nach dem Einlenken der Hells Angels war ein Eingreifen der Polizei zunächst nicht mehr notwendig. „Wenn diese Gruppe nicht öffentlich mit den Emblemen zu sehen ist, besteht kein Handlungsbedarf“, so Himbert.

Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



LESE-EMPFEHLUNGEN
Saarbrücken

Bedrohlicher Anstieg der Zahl der Drogentoten

Das Saarland steht in diesem Jahr womöglich vor einem traurigen Höchststand. Bis jetzt wurden 19 Menschen gezählt, die an einer Drogen-Überdosis gestorben sind – bereits so viele wie im ganzen Jahr 2015.Mehr
Saarbrücken

Terror-Übung nimmt Formen an

Im März 2017 soll ein möglicher gemeinsamer Anti-Terror-Einsatz von Bundeswehr und Polizei auch im Saarland geübt werden. Sechs Bundesländer tüfteln an einem komplexen Szenario. Die SPD hat Vorbehalte.Mehr
Saarbrücken

Mordkommission sucht Messerstecher

Die Jagd nach dem Täter, der am 4. März einen Jugendlichen mit einem Messer in der Nähe der Rastbachtalschule schwer verletzt hat, läuft auf Hochtouren. Zehn Beamte sind im Einsatz. Der Jugendliche konnte die Klinik wieder verlassen.Mehr


Anzeige

Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Saarbrücken
Saarbrücken-App:

Saarbrücken total für unterwegs. Eine App mit aktuellen Informationen rund um Saarbrücken für Bürger, Touristen, Nachtschwärmer, Geschäftsleute und alle, die wissen wollen, was die saarländische Metropole zu bieten hat.



App der Stadt Saarbrücken in Zusammenarbeit mit SZ Digital Service > Mehr Infos

Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige