ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandRegionalverband SaarbrückenLandeshauptstadtSaarbrücken City

Mehrere SZ-Leser-Reporter erhielten Briefe der dubiosen Organisation – Verbraucherschützer warnen





Saarbrücken
Vorsicht vor „Deutschem Pflegekreis“
Mehrere SZ-Leser-Reporter erhielten Briefe der dubiosen Organisation – Verbraucherschützer warnen

Von  Marko Völke, 
29. November 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Mehrere SZ-Leser-Reporter berichten über Briefe der Organisation „Deutscher Pflegekreis“ zum Thema „Umstellung der Pflegestufen in Pflegegrade 2017“. Verbraucherschützer warnen davor, auf das Schreiben zu reagieren.

Mehrere SZ-Leser-Reporter haben kürzlich einen Brief von der Organisation „Deutschen Pflegekreis“ erhalten. Das Schreiben mit dem Titel „Wichtige Informationen zur Umstellung der Pflegestufen in Pflegegrade 2017“ ist so aufgemacht, als ob es von einer Pflegekasse oder Behörde stammt. Die Organisation bietet den Empfängern an, sie angesichts der zum Jahreswechsel bevorstehenden Gesetzesänderung bei der Ermittlung ihrer zukünftigen Pflegegrade zu unterstützen, berichten die SZ-Leser-Reporter.

Sabine Wilhelm von der Verbraucherzentrale des Saarlandes kennt solche Mitteilungen: „Der Brief erweckt den Eindruck, dass es sich um ein formelles Schreiben handelt.“ Der Absender setzte auf die Unwissenheit vieler Verbraucher bezüglich der Neuregelungen dieser Pflege-Bestimmungen. Doch die Kassen würden die Betroffenen aktiv darüber informieren.

Wer den „Antrag auf Kostenübernahme“ ausgefüllt an den „Deutschen Pflegekreis“ zurück sende, gehe „letztendlich eine Bestellung von irgendwelchen Pflegehilfsmitteln ein“, warnt die Beraterin. Zudem würden sich die Verbraucher damit einverstanden erklären, dass sie zukünftig zu Werbezwecken angerufen und angeschrieben werden dürfen.

Es gebe immer wieder solche oder ähnliche Schreiben, die wie ein Brief einer Behörde aussehen, erklärt Wilhelm. Deshalb rät sie allgemein, stets aufzupassen und sich genau damit zu beschäftigen, bevor man leichtfertig antworte. Wer bereits einen Vertrag mit der Organisation abgeschlossen habe, könne sich an die Verbraucherzentrale des Saarlandes wenden unter Tel. (06 81) 50 08 90.

Wenn Sie auch Interessantes zu erzählen haben, hinterlassen Sie eine Sprachnachricht unter Tel. (06 81) 5 95 98 00 oder schicken Sie eine E-Mail an leser-reporter@sol.de oder nutzen Sie unser Onlineformular unter www.saarbruecker-zeitung.de/leserreporter.



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Saarbrücken

Abo-Abzocke in Apps stoppen

Wer sich vor Abo-Fallen schützen will, muss bislang selbst aktiv werden und einen Antrag beim Mobilfunkanbieter stellen. Verbraucherschützer fordern, dass die Sperre grundsätzlich bei Vertragsabschluss gilt.Mehr
Saarbrücken

„Das Messer am Hals der Szene“

Die Stadt Saarbrücken stellt den Kulturkalender Kakadu ein. Dagegen regt sich Widerstand. Viele freie Künstler fürchten, ohne Kakadu mit ihren Produktionen nicht mehr genug wahrgenommen zu werden. Wir haben uns in der Szene umgehört.Mehr
Saarbrücken

Fahrrad-Club wirbt für Städtetest

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club will von den Radlern bundesweit wissen, wie fahrradfreundlich ihre Stadt ist. Gibt es genug Radwege? Sind diese sauber und sicher? Bis Ende November können die Bürger noch abstimmen, 2017 werden die Ergebnisse veröffentlicht.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Saarbrücken
Saarbrücken-App:

Saarbrücken total für unterwegs. Eine App mit aktuellen Informationen rund um Saarbrücken für Bürger, Touristen, Nachtschwärmer, Geschäftsleute und alle, die wissen wollen, was die saarländische Metropole zu bieten hat.



App der Stadt Saarbrücken in Zusammenarbeit mit SZ Digital Service > Mehr Infos

Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige