Sie sind hier: HomeSaarlandSaarbrückenLandeshauptstadtSaarbrücken City

Bouillon rückt von eigener Aussage über stehlende Flüchtlinge ab





Saarbrücken
Bouillon rückt von eigener Aussage über stehlende Flüchtlinge ab
08. Januar 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

KlausBouillon
Innenminister Klaus Bouillon (CDU) hat seine umstrittene Äußerung vom Oktober 2015 revidiert, wonach Ladenbesitzer in Lebach eine Schließung wegen hoher Diebstahlraten in Verbindung mit der örtlichen Landesaufnahmestelle erwogen hätten.


 
Die in einem Interview mit der Zeitung „Die Welt“ getroffene Aussage sei „vorschnell“ gewesen, heute würde er sie so nicht mehr äußern, erklärte Bouillon gestern nach übereinstimmenden Aussagen von Teilnehmern im Innenausschuss des Landtages. Dies bestätigte auch sein Ministerium.
Bouillon hatte in dem Ausschuss auf Antrag der Grünen Stellung bezogen, weil Lebacher Gewerbetreibende seine Aussage einhellig zurückgewiesen hatten (wir berichteten). Eine Vertreterin des Verkehrsvereins Lebach hatte so etwa gegenüber der SZ erklärt, dass zwar viele Flüchtlinge die Geschäfte der Stadt besuchten, diese aber oft sogar freundlicher als andere Kunden seien. Bouillons Äußerung habe nur dem Handel in Lebach geschadet. Auch der erste Beigeordnete der Stadt, Markus Schu (CDU), hatte seinerzeit erklärt, dass von Problemen, wie sie der Innenminister beschrieben hatte, im Rathaus nichts bekannt sei.

Gerüchte, wonach ein Penny-Markt wegen der hohen Zahl der Flüchtlinge Ende des Jahres geschlossen werden sollte, erwiesen sich zudem als falsch. Nach Angaben der zuständigen Immobilienverwaltung sollte der Markt aus rein wirtschaftlichen Gründen geschlossen werden.

Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



LESE-EMPFEHLUNGEN
Saarbrücken

„Abenteuerlich und inhuman“

Die von Innenminister Bouillon (CDU) geplanten Kompetenztests für Flüchtlinge stoßen auf Kritik im Landtag. Linke und CDU können sich mit den Plänen anfreunden, die SPD bezweifelt Bouillons Zuständigkeit.Mehr
Saarbrücken

SPD-Nachwuchs sieht in Bouillon einen „Integrations-Verhinderer“

Das Taschengeld für Flüchtlinge in Lebach wird erneut reduziert. Diesmal ist es keine Entscheidung von Innenminister Klaus Bouillon, sondern des Bundestages. Trotzdem empören sich Jusos und Grüne – vor allem über Bouillon.Mehr
Saarbrücken

Bouillon plant Millionen-Projekt für Polizei

Auf bis zu 40 Millionen Euro werden die Kosten für einen Polizei-Neubau in Saarbrücken grob kalkuliert. Im September will Innenminister Klaus Bouillon Koalitionsausschuss und Ministerrat seine Pläne erläutern.Mehr


Anzeige
Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Saarbrücken
Saarbrücken-App:

Saarbrücken total für unterwegs. Eine App mit aktuellen Informationen rund um Saarbrücken für Bürger, Touristen, Nachtschwärmer, Geschäftsleute und alle, die wissen wollen, was die saarländische Metropole zu bieten hat.



App der Stadt Saarbrücken in Zusammenarbeit mit SZ Digital Service > Mehr Infos

Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige