ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandRegionalverband SaarbrückenLandeshauptstadtSaarbrücken City

Grüne fordern Aufklärung um HTW-Neubau – Was wird aus Standort Göttelborn?





Saarbrücken
Offene Fragen nach Baugenehmigung
Grüne fordern Aufklärung um HTW-Neubau – Was wird aus Standort Göttelborn?

red,  21. Dezember 2015, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Seit 2013 steht das fertige HTW-Hochhaus leer. Foto: R. Lorenz Foto: R. Lorenz
Nachdem die Untere Bauaufsicht grünes Licht für den Weiterbau des neuen Hochhauses der Saarbrücker Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) gegeben hat (wir berichteten), sieht die Grünen-Fraktion im Landtag einige offene Fragen. „Die Studierenden und HTW-Mitarbeiter haben ein Recht darauf zu erfahren, wie das Standortkonzept der HTW künftig aussehen und wann das neue Gebäude bezugsfähig sein wird“, sagte der Abgeordnete Michael Neyses. Das neunstöckige Gebäude darf seit 2013 wegen Mängeln beim Brandschutz nicht bezogen werden. Der Investor, die Falko GmbH aus München, hält einen Einzug zum Wintersemester 2016 für denkbar.

Neyses forderte die Landesregierung auf, die Kosten offenzulegen, die durch die Verzögerungen am Neubau entstanden seien, insbesondere die Mietkosten für die Ausweichstandorte. Da abzusehen sei, dass die Studierenden nun doch früher als geplant das neue Gebäude beziehen können, müsse die Landesregierung erklären, ob sie nun eine vorzeitige Aufgabe des Standorts in Göttelborn, an den der Studiengang Architektur ausgelagert werden soll, in Erwägung zieht. Zudem forderte er Auskunft darüber, welche weiteren Schritte die Landesregierung im Rechtsstreit mit dem Investor unternehmen und inwieweit sie die entstandenen Zusatzkosten einfordern wolle.

Auch die FDP in Saarbrücken plädiert für eine möglichst frühe Nutzung des HTW-Hochhauses, um den Studierenden „den unzumutbaren Weg nach Göttelborn“ zu ersparen. „Da schon heute feststeht, dass es eine gerichtliche Auseinandersetzung über die Mehrkosten und Schadenersatzansprüche geben wird, folgt daraus zwingend, dass die Immobilie möglichst unmittelbar nach erfolgreicher Bauabnahme vom studentischen Betrieb genutzt werden muss“, sagte der Kreisvorsitzende der FDP Saarbrücken-Stadt, Roland König.


Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Saarbrücken

Bund der Steuerzahler zeigt Fraktionen an

Zwar haben die Fraktionen von CDU, SPD und Grüne zweckwidrig verwendete Gelder erstattet, doch stammten diese aus der Fraktionskasse. Der Steuerzahlerbund fordert nun die Staatsanwaltschaft auf, den Verdacht der Untreue zu prüfen.Mehr
Saarbrücken

FDP bezichtigt Kramp-Karrenbauer der Falschaussage

Juristisch hat die Museumsanbau- und Stiftungs-Affäre dieser Tage ihr Ende gefunden. Die Richter hielten fest, dass nicht nur der Stiftungsvorstand und sein Projektsteuerer sittenwidrig vorgingen, sondern dass die Politik dies billigte. Im Urteil des Oberlandesgerichtes steckt noch mehr politischer Zündstoff.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Saarbrücken
Saarbrücken-App:

Saarbrücken total für unterwegs. Eine App mit aktuellen Informationen rund um Saarbrücken für Bürger, Touristen, Nachtschwärmer, Geschäftsleute und alle, die wissen wollen, was die saarländische Metropole zu bieten hat.



App der Stadt Saarbrücken in Zusammenarbeit mit SZ Digital Service > Mehr Infos

Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige