Sie sind hier: HomeSaarlandSaarbrückenLandeshauptstadtSaarbrücken City

Kölner Tatort-Kommissare Ballauf und Schenk lernen Saarländisch



Anzeige


Saarbrücken
Kölner Tatort-Kommissare Ballauf und Schenk lernen Saarländisch
Von  Hélène Maillasson, 
28. November 2014, 00:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Alisha, Jana und Julius zeigen Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt (von rechts) das Saarbrücker Rathaus. Foto: Iris Maurer Foto: Iris Maurer
Vier Schüler aus dem Gymnasium am Rotenbühl führten Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt durch die Stadt. Dabei wurden auch die Sprachkenntnisse der beiden Tatort-Stars aus Köln auf die Probe gestellt.


 
„Die Wrack….nee, das kann nicht sein“, sagt Tatort-Kommissar Max Ballauf alias Klaus J. Behrendt und sucht weiter nach dem saarländischen Wort für Erkältung. Er schwankt zwischen „die Heck“ und „die Freck“ – und wählt dann die richtige Antwort. Als Belohnung überreicht der 13-jährige Julius an Behrendt und seinen Tatort Kollegen Dietmar Bär zwei Päckchen Taschentücher: „Hoffentlich braucht ihr die nicht allzu schnell.“

Alisha, Julius und Hannes aus der Theater-AG des Gymnasiums am Rotenbühl haben sich für die prominenten Gäste aus Köln einen Rundgang durch die Stadt überlegt. An den wichtigen Sehenswürdigkeiten hält die Gruppe an. Die Gymnasiasten tragen Geschichtliches dazu vor und stellen Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär Fragen über den saarländischen Dialekt. Das knifflige Quiz hat die Neuntklässlerin Jana beigesteuert: „Die Fragen sind schwer, aber im Fernsehen spielen die beiden doch Tatort-Kommissare, sie wissen schon, wie man schwierige Fälle löst.“ Gestartet sind sie am Rathaus. In der Katholisch-Kirch-Straße laufen dann Schüler und Schauspieler an dem Fanshop des 1. FC Saarbrücken vorbei. „Liebe kennt keine Liga: Der Spruch gefällt mir“, sagt Fußballfan Dietmar Bär, nachdem Lehrerin Annette Strathmann ihm das Motto der Saarbrücker Kicker verraten hat. Weiter geht's über den Weihnachtsmarkt und mit der Frage zum Begriff „Grumbeere“. Um die richtig zu beantworten, braucht Behrendt keine zehn Sekunden. Seine Frau komme ja aus Schwaben, dort würden sie das Wort für Kartoffeln auch benutzen.

Beim Kurzbesuch im Saarbrücker Weltladen freuen sich beide Fernseh-Kommissare, als sie eine Spendendose von ihrem Verein „Tatort – Straßen der Welt“ entdecken. Der engagiert sich für Kinder und für den fairen Handel.

„Wir haben an der Schule einen Spendenlauf organisiert. Ich wusste, dass das Geld an arme Kinder geht, und habe mich besonders angestrengt. Ich bin acht Runden gelaufen“, erzählt Julius. Insgesamt spendete das Gymnasium am Rotenbühl 11 500 Euro, die Straßenkindern auf den Philippinen zugute kommen (wir berichteten).

Im Staatstheater – die nächste Etappe – wird gerade die Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens aufgeführt. „Ihr solltet euch auch die Version von den Muppets angucken, die ist der Hammer“, gibt Dietmar Bär den Schülern DVD-Tipps. Während die Gruppe über die Alte Brücke zum anderen Saarufer spaziert, niest Bärs Kollege Behrendt: „Ich glaube, ich habe die Freck.“ Jana nickt zufrieden: „Mit dem Saarländisch klappt's schon mal ganz gut. Er lernt schnell.“ Dabei sind beide Tatort-Ermittler heute zum ersten Mal im Saarland. Aber den saarländischen Wein kennt Bär schon. „Mir schmeckt er ganz gut“, verrät er auf dem Weg zum Platz des Unsichtbaren Mahnmals. Währenddessen erkundigt sich Behrendt: „Hatte unser Kollege Devid Striesow hier einen Saarländisch-Schnellkurs?“ Das weiß in der Runde aber niemand.

Am Ende des Rundgangs haben alle noch die Gelegenheit, die Stadt aus einer ganz anderen Perspektive zu sehen. Es geht hoch hinaus – auf das Dach des Saarbrücker Schlosses.

Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



LESE-EMPFEHLUNGEN
Saarbrücken

Ballauf und Schenk lernen Saarländisch

Vier Schüler aus dem Gymnasium am Rotenbühl führten Dietmar Bär und Klaus J. Behrendt durch die Stadt. Dabei wurden auch die Sprachkenntnisse der beiden Tatort-Stars aus Köln auf die Probe gestellt.Mehr
Saarbrücken

Die Alte Brücke wird zum Drehort

Das Schöne an dem Tatort aus dem Saarland ist, dass man manchmal live dabei sein kann, wenn die Szenen gedreht werden. In Saarbrücken war es diese Woche wieder soweit. Wer Glück hatte, konnte Kommissar Jens Stellbrink alias Devid Striesow bei einer wilden Verfolgungsjagd beobachten.Mehr
Saarbrücken

Reichlich Nostalgie und ganz viel Schotter

Die Stehplatzränge sind bereits zurückgebaut, nun hat auch der Abriss der Haupttribüne der Heimspielstätte des 1. FC Saarbrücken begonnen. Doch nicht alles hier muss den Baggern weichen. Eine Ortsbegehung.Mehr


Anzeige
EM-Ticker




Zum EM-Special 2016 ->



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Saarbrücken
Saarbrücken-App:

Saarbrücken total für unterwegs. Eine App mit aktuellen Informationen rund um Saarbrücken für Bürger, Touristen, Nachtschwärmer, Geschäftsleute und alle, die wissen wollen, was die saarländische Metropole zu bieten hat.



App der Stadt Saarbrücken in Zusammenarbeit mit SZ Digital Service > Mehr Infos

Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige