ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandRegionalverband SaarbrückenKolumnen

Die Knethaken der Gleichberechtigung



Saarbrücken
Die Knethaken der Gleichberechtigung
Von  Ruth Rousselange, 
01. Dezember 2016, 02:00 Uhr
SZ-Mitarbeiterin Ruth Rousselange muss sich über eine Werbung sehr wundern.

Symbolfoto.

Man weiß ja, Frauen gelten als anspruchslos, nicht so sehr auf sich konzentriert, nehmen eher Rücksicht auf andere, als das Vertreter des männlichen Geschlechts angeblich tun. Hat Frau eine Familie, schränkt sie der zu Liebe gerne und spornstreichs anderweitige Sozialkontakte ein. Sie findet sich mit gegebenen Situationen ab, und man sagt ihr nach, sie erfreue sich am Bügeln, Spülen und Aufräumen. Offenbar werden diese dubiosen Ansichten ab und an für Tatsachen gehalten. Wie sonst kann man sich folgende Werbung erklären, die mit einem hinreißenden Slogan aufwartet: „Deine neue beste Freundin: Küchenmaschine Frida“. Hinreißend deshalb, weil es mich beim Lesen selbiger fast vom Schreibtischstuhl gerissen hätte. Nicht nur, dass die Anzeige suggeriert, Frau könne ihr Glück durch Erwerb eines solchen Haushaltsgeräts „im schicken Ganzmetallgehäuse“ finden, das mit allerlei Rührbesen und Knethaken ungeheuer vielseitig einsetzbar sein soll. Die Anzeige vermittelt zudem eine solche, den Platz auf der küchenimmanenten Arbeitsplatte weiter reduzierende Maschine, könne zur Freundin, ja sogar zur besten, um nicht zu sagen zur neuen besten werden. Das heißt doch, die alte beste, die höchst wahrscheinlich menschlicher Natur war, hat ausgedient und wird fürderhin durch einen Apparat ersetzt. Wo dieser doch so toll in der Küche helfen kann, und wie gesagt, Frau ja ohnehin mit ganz, ganz wenig Sozialkontakten außerhalb von Heim und Herd eh viel besser dran ist, siehe die Anmerkungen zu Familie, Bügeln und Spülen. Da glaubte man, es hätte mal so was wie Emanzipation gegeben, und dann das.
 

 

Na ja, vielleicht ist es auch kein Wunder in Zeiten, wo Klopfer zotigster Sprüche bald fürs Weltgeschehen wichtige, wenn nicht gar entscheidende Ämter bekleiden werden. Falls besagtem Sprücheklopfer eine neue beste Freundin fehlte – Mann kann ja nie genug beste Freundinnen haben – sei Frida empfohlen: Sie ist ein Multitalent, ungeheuer vielseitig einsetzbar und wird bestimmt die Klappe halten…

 

Saarbrücken

Der Minister und die Stadt

Er spricht regelmäßig mit der Oberbürgermeisterin über Saarbrücken, denn die Stadt liegt dem Saarbrücker Ulrich Commerçon am Herzen. Sein Ministerium hat in den letzten Jahren besonders den Krippenausbau vorangetrieben.Mehr
Saarbrücken

„Unnötig, unpraktisch und zu teuer“

Sie sei gut, weil sie sich anpasst und den Osthafen touristisch erschließt, findet die Stadt. Der Rechnungshof ist anderer Ansicht und nimmt die Argumente der Verwaltung auseinander.Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER







Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Saarbrücken
Saarbrücken-App:

Saarbrücken total für unterwegs. Eine App mit aktuellen Informationen rund um Saarbrücken für Bürger, Touristen, Nachtschwärmer, Geschäftsleute und alle, die wissen wollen, was die saarländische Metropole zu bieten hat.



App der Stadt Saarbrücken in Zusammenarbeit mit SZ Digital Service > Mehr Infos

Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige