Sie sind hier: HomeSaarlandSaarbrückenKleinblittersdorfOrtsteil Kleinblittersdorf

21 Ministranten aus Kleinblittersdorf wollen ihm im August auf dem Petersplatz in Rom zujubeln



Anzeige


Kleinblittersdorf
Messdiener freuen sich auf Papst Franziskus
21 Ministranten aus Kleinblittersdorf wollen ihm im August auf dem Petersplatz in Rom zujubeln

red,  22. Juli 2014, 00:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Diese Gruppe – nicht alle Ministranten sind auf dem Foto – freut sich auf die Wallfahrt. Foto: Bischöfliche Pressestelle Foto: Bischöfliche Pressestelle
An der bundesweiten Messdienerwallfahrt nach Rom nehmen auch Jugendliche von der Oberen Saar teil. Um das Geld für die Reise zusammenzubekommen, haben sie auch Einkäufe im Supermarkt eingepackt und um Spenden gebeten.


 
Rund 48 000 Messdiener aus ganz Deutschland werden sich am 5. August auf dem Petersplatz in Rom versammeln. Viele werden bunte Tücher und Hüte tragen, Fahnen schwenken, Lieder singen und dem Papst zujubeln. Und 21 Ministranten aus der Pfarreiengemeinschaft Kleinblittersdorf werden mittendrin sein. Andrea aus Hanweiler ist sich sicher: Das wird ein besonderes Erlebnis. Dort, wo der Papst auftauche, sagt die 14-Jährige, verbreite er Freude. Das werde ein „Erlebnis für das ganze Leben“, meint die 13-jährige Michelle aus Saarbrücken. Denn dem Papst so nahe zu sein, das sei „nichts, was schon jeder gemacht hat“. Der 14-jährige Philipp aus Kleinblittersdorf ist gespannt zu hören, in welcher Sprache der Papst mit ihnen sprechen wird – und auch seine Stimme zu hören. Dass der Papst sich für die Messdiener extra Zeit nehme, sei eine besondere Wertschätzung, sagt Maximilian Schmitt. Er ist Gemeindeassistent in der Pfarreiengemeinschaft und wird die Gruppe begleiten. Besonders an der Wallfahrt sei auch der Besuch der „altehrwürdigen Stätten“, die bis ins frühe Christentum zurückreichten, sagt Schmitt. Die Leute gingen dort auf Straßen, „auf denen auch schon Paulus gegangen ist“. Auf die historischen Sehenswürdigkeiten ist auch der 14-jährige Hendrik aus Hanweiler gespannt. Das Kolosseum wolle er auf jeden Fall sehen.

Um ihre Reise nach Rom gemeinsam erleben zu können, hat sich die Gruppe einiges einfallen lassen. In weißen T-Shirts mit dem roten Aufdruck „Messdienerwallfahrt Rom 2014“ bedienten sie beim Pfarrfest in Rilchingen-Hanweiler – und ihr Trinkgeld floss in die „Romkasse“. Diese T-Shirts trugen sie auch, als sie Anfang Juli in einem Supermarkt den Kunden beim Einpacken ihrer Einkäufe halfen und dafür um eine Spende baten. „Die Reaktionen waren positiv“, erzählt Philipp. Die Leute wären oft überrascht gewesen, wofür sie das Geld sammelten. Schon bald machen sich die Messdiener auf den Weg in die ewige Stadt. Rund 900 Kilometer von ihrem Heimatort entfernt stehen sie dann wohl in einer jubelnden Menge. Die bundesweite Messdienerwallfahrt nach Rom findet vom 3. bis 9. August statt. Weihbischof Helmut Dieser begleitet die rund 1800 Ministranten aus dem Bistum Trier. Das teilt das Bistum in einer Presseerklärung mit.

minis-rom.de



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



LESE-EMPFEHLUNGEN
Kleinblittersdorf

Kleinblittersdorfer wagt nächsten Kraftakt im Fahrradsattel

Hunderte von Kilometern legt Alexander von Oetinger Woche für Woche auf dem Fahrrad zurück. Mitte Juni muss der 53-Jährige in Bestform sein. Bis hoch in die Alpen führen einige Etappen mit Tour-de-France-Niveau. Im Fahrerfeld sind Menschen, die mit dem Radsport ihrer Multiplen Sklerose die Stirn bieten. Tour-Begründer Andreas Beseler schafft 40 000 Kilometer pro Jahr.Mehr
Kleinblittersdorf

6000 Euro für die Arbeit der Vereine

Beträge zwischen 400 und 1000 Euro überreichten die Geschäftsführer der Kleinblittersdorfer Gemeindewerke, Thomas Brach und Falk Ihrig, an Vereine. Das Geld stammt aus der Spendenaktion „kommpowerCent“.Mehr


Anzeige


ANZEIGE
TIPP




EM-Ticker




Zum EM-Special 2016 ->



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Saarbrücken
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige