ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandRegionalverband SaarbrückenHeusweilerOrtsteil Heusweiler

Noller holt zum dritten Mal saarländische Rallye-Meisterschaft – Heusweiler Nachwuchsfahrer Schwedt rast auf Gesamtrang neun





Heusweiler
Senkrechtstarter beim Finallauf
Noller holt zum dritten Mal saarländische Rallye-Meisterschaft – Heusweiler Nachwuchsfahrer Schwedt rast auf Gesamtrang neun

Von  David Benedyczuk, 
30. November 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Nachwuchs-Pilot Roman Schwedt fuhr im Finale der Saarland-Rallye auf Rang neun. Foto: Dörrenbächer

Foto: Dörrenbächer
Für Rainer Noller wurde das Finale der Rallye-Meisterschaft zur Triumphfahrt. Er distanzierte die Gegner und krönte sich zum dritten Mal zum Saarlandmeister. Der erst 17 Jahre alte Roman Schwedt aus Heusweiler machte mit einer tollen Leistung auf sich aufmerksam.

Die Bedingungen bei der ADAC Saarland-Rallye verlangten den Piloten alles ab. Regen und die gegen Ende einsetzende Dunkelheit machten die anspruchsvollen Wertungsprüfungen (WP) rund um Merzig noch diffiziler. Und so erlebte das Saisonfinale der saarländischen Rallye-Meisterschaft die eine oder andere Rutschpartie. Auch der alte und neue Titelträger pustete erst einmal durch. „Es war eine ultraschwierige Rallye und extrem rutschige Angelegenheit. Ich bin froh, dass ich die Erfahrung habe, das Auto heil durchzubringen“, sagte Rainer Noller, nachdem er mit geballter Faust im Ziel an der Merziger Stadthalle eingetroffen war.

Zuvor hatte sich der 44-Jährige mit einer souveränen Vorstellung im Mitsubishi Evo 9 zum dritten Mal in Folge zum Saarlandmeister gekrönt. Auf den sieben WPs über 62,28 Kilometer zeigte Noller, warum er wieder oben steht. Der Schwabe ließ sich von den widrigen Bedingungen nicht beirren. Auf der Wertungsprüfung (WP) 2 „Mongau“, wo er Jörg Broschart als bis dahin Zweitem zehn Sekunden abnahm, legte er die Basis zum Sieg. Auf WP 4, dem Rundkurs „Grenzland“, und auf der zweiten Passage „Mongau“ baute er seinen Vorsprung aus. Nach WP 5 lag er fast 30 Sekunden vor Broschart, für den die Rallye hinter dem Marpinger Steven Gisch (beide Evo 9) auf Rang drei endete. Noller verbuchte in diesem Jahr 16 Gesamtsiege, fünf davon in der saarländischen Meisterschaft.

Auf den Sieg in Merzig hatte auch Broschart spekuliert. „Das war die schlechteste Rallye, die ich je gefahren bin“, ärgerte sich der Schiffweiler: „Ich hatte drei böse Fahrfehler drin, die uns sicher 40 Sekunden gekostet haben. Das ist einfach zu viel. Auto, Reifen, Beifahrer – alles war top. Heute muss ich mir an die eigene Nase greifen. Drei Fahrfehler sind untragbar.“ Die Saison beendete er mit 93 Punkten als Dritter. Rang zwei geht mit 94,22 Zählern an den Holzer Kai Stumpf, der in Merzig Zehnter wurde. Ganz vorne thront mit 97,19 Punkten Noller – zum letzten Mal, wie er bekanntgab. „Ich habe vorher gesagt, dass ich im Falle des dritten Titels nicht mehr in der saarländischen Meisterschaft starte, sondern mich auf andere Rallyes konzentriere“, sagte Noller.

Ein anderer Fahrer dürfte 2017 öfter Gas geben: Roman Schwedt. Der erst 17-Jährige aus Heusweiler war der Senkrechtstarter beim Finallauf. Er fuhr erst seine zweite Rallye – und stürmte mit seinem Ford Fiesta auf dem starken neunten Gesamtrang ins Ziel. Das ist umso erstaunlicher, weil viele erfahrene Piloten aufgrund der Verhältnisse große Probleme hatten: Von 91 Startern sahen nur 61 die Zielflagge. Schwedt hatte zuletzt bereits Ex-WM-Pilot Armin Schwarz überzeugt. Bei einem Sichtungstraining erhielt er von Schwarz das Prädikat „Top-Talent“.

 

Zum Thema:

 

Auf einen Blick Endergebnis der Saarland-Rallye: 1. Rainer Noller/Stefan Kopczyk (Abstatt/Heilbronn, Mitsubishi Lancer Evo 9) 40:40,5 Minuten: 2. Steven Gisch/Jessica Brunken (Marpingen/Landau, Mitsubishi Evo 9) + 31,8 Sekunden; 3. Jörg Broschart/Dennis Zenz (Schiffweiler/Klausen, Mitsubishi Evo 9) + 42,2 Sek.; ...7. Stefan Petto/Kerstin Dewes (Nonnweiler/Heilbronn, Evo 9) +2:02,2 Min.; ...9. Roman Schwedt/Henry Wichura (Heusweiler/Berlin, Ford Fiesta R2) +3:27,8 Min., 10. Kai Stumpf/Martin Brack (Holz/Landsweiler, BMW E30) + 3,37,2. red



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Heusweiler

Erfolgreiches Wochenende am Nürburgring

Cedric Piro ist in der Formel 4 erneut in die Punkteränge gefahren. Im zweiten Rennen des vergangenen Wochenendes am Nürburgring erreichte er nach starker Aufholjagd Rang zehn. Damit landete er vor Mick Schumacher.Mehr


Anzeige



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Köllertal
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps
Anzeige