ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandRegionalverband SaarbrückenDudweilerStadtteil Dudweiler

"Kois haben uns Glück gebracht"





"Kois haben uns Glück gebracht"
Von SZ-Mitarbeiterin Alexandra Raetzer,  03. September 2010, 00:09 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. sb-gartenelz7.jpg_7818

Gisela und Hans Werner Nelz in ihrem Garten in Dudweiler. Foto: Iris Maurer

Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. sb-gartenelz7.jpg_7818

Gisela und Hans Werner Nelz in ihrem Garten in Dudweiler. Foto: Iris Maurer

Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. kt-sb-gartenelz7.jpg_7818

Gisela und Hans Werner Nelz in ihrem Garten in Dudweiler. Foto: Iris Maurer

Dudweiler. Wenn die Kois im Gartenteich Luftsprünge machen, hört Gisela Nelz sie bis ins Wohnzimmer. Wer die Prachtexemplare sieht, die sich in dem großen Teich tummeln, wird sich darüber kaum wundern. Rund einen halben Meter lang sind die größten der rund 40 Fische, die Hans Werner Nelz im Gartenteich hält
Dudweiler. Wenn die Kois im Gartenteich Luftsprünge machen, hört Gisela Nelz sie bis ins Wohnzimmer. Wer die Prachtexemplare sieht, die sich in dem großen Teich tummeln, wird sich darüber kaum wundern. Rund einen halben Meter lang sind die größten der rund 40 Fische, die Hans Werner Nelz im Gartenteich hält.

"Als ich meine ersten Kois vor zwanzig Jahren gekauft habe, waren sie nur wenige Zentimeter groß", sagt Hans Werner Nelz. Seine Begeisterung für die aus Japan stammenden Koikarpfen ist bis heute ungebrochen. "Kois sind einfach schöne Fische. Sie gefallen mir", erklärt der Rentner.

180 bis 200 Jahre alt könnten die Kois werden. "Die muss man vererben. Wenn ich mal nicht mehr bin, muss jemand anders sich um die Fische kümmern." Wie gut, dass auch seine Tochter die Kois ins Herz geschlossen hat.

"Wenn ich Futter ins Wasser werfe, kommen sie", sagt Hans Werner Nelz und streut ein wenig von der Spezialfuttermischung in den von Wasserpflanzen eingefassten Teich. "Den Schwimmbereich habe ich für die Fische bewusst frei gelassen", erklärt Nelz.

Rund um den Koiteich jedoch hat er an Pflanzen und Zierrat nicht gespart: Blühende Gräser, Hibiskus, Geranien und Palmen sind ebenso zahlreich vertreten wie Terrakottafiguren, fernöstliche Minitempel und Gartenlaternen. "Die europäischen Figuren kommen alle weg", kündigt Hans Werner Nelz an. Passend zu den Kois wolle er alle Gartendekorationen im japanischen Stil halten - von der gehissten Deutschlandfahne einmal abgesehen.

| 1
|
2 |

Dudweiler

„Ich schneide nur noch meinem Mann die Haare“

„Mein Beruf war für mich immer mein Hobby, ich habe ihn geliebt“, sagt die heute 74-jährige Friseurmeisterin Ingrid Gaber aus Dudweiler, die gerade erst den Goldenen Meisterbrief des ... Mehr
Dudweiler

Bezirksbürgermeister handelt eine Gnadenfrist aus

„Jedes Johr es Gleische“, musste Thomas Bohn am vorigen Mittwochabend im großen Saal des Bürgerhauses feststellen. Mehr
Dudweiler

Junge Faasebooze lassen die Senioren aufblühen

Die Tür geht auf, die Gardemädels kommen herein. Zu einer karnevalistischen Version des Rock-Klassikers „Highway to hell“ stellen sie sich in einer Reihe auf, laufen auf, laufen ab. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
25°C
Lokalausgabe Sulzbachtal
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen




Anzeige