ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandNeunkirchenStadt NeunkirchenWiebelskirchen

OB Jürgen Fried zu Besuch bei der Horst Sehte GmbH





Wiebelskirchen
Dächer sind ihr Ding
OB Jürgen Fried zu Besuch bei der Horst Sehte GmbH

19. Oktober 2016, 02:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Von links: OB Fried im Gespräch mit Andrea, Armin, Michael und Tina Sehte. Foto: Thomas Seeber

Foto: Thomas Seeber
Seit 40 Jahren sorgt der Firma Sehte dafür, dass ihre Kundschaft ein Dach über dem Kopf hat. Bei einem Firmenbesuch erfuhr OB Fried etwas übers Dachdeckerhandwerk und wurde um Erleuchtung gebeten.

Angefangen hat es bei der Horst Sehte GmbH in Wiebelskirchen genau wie bei Microsoft: in einer Garage. Vor 40 Jahren gründete dort, in der Lessingstraße, der Namensgeber seine Dachdeckerfirma. Heute befindet sich der Betrieb zwar ein paar Häuser weiter, in der Schillerstraße, im ehemaligen Gaswerk-Gebäude, aber noch immer steht der gleiche Name auf dem Firmenschild, wenngleich Vater Horst 2004 alles an seine Söhne Michael und Armin übergeben hat.

Und die beiden stellten ihren Familienbetrieb gestern Oberbürgermeister Jürgen Fried vor. Neun Mitarbeiter beschäftigen die Brüder Sehte derzeit, darunter auch ihre Ehefrauen Tina und Andrea. „80 Prozent unserer Aufträge sind Neueindeckungen“, sagte Michael Sehte, der sich mit der momentanen Auftragslage zufrieden zeigte. „Wer uns jetzt einen Auftrag erteilt, muss sich zwar auf etwas Wartezeit einstellen, aber in Notfällen sind wir schnell vor Ort“, erklärte Armin Sehte.

Überwiegend sei man im Kreis Neunkirchen tätig, sagte Michael Sehte, etwa 95 Prozent der Kundschaft seien private Bauherren, für Bauträger arbeite die Firma eher selten.

Ob es ein Anliegen gibt, das an die Stadt gerichtet sei, wollte OB Fried wissen. „Zwar wurde die Straßenbeleuchtung in der Schillerstraße erneuert“, antwortete Michael Sehte, „aber leider nur bis zur Aldi-Filiale.“ Vor ihrem Betrieb sei es daher immer dunkel, was Einbrechern die „Arbeit“ erleichtere, wie sich bei einem Einbruch im vorigen Jahr zeigte. „Eine Lampe, die den Platz hier beleuchtet – mehr möchten wir gar nicht.“



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER




Wiebelskirchen

„Papierkram wird immer mehr“

Mittlerweile jeder dritte Mitarbeiter der Wiebelskircher Gropp GmbH arbeitet im Büro. Beim Besuch von Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger und Oberbürgermeister Jürgen Fried plädierten die Firmenchefs für weniger Bürokratie.Mehr
Wiebelskirchen

So vielseitig ist regionale Kunst

Es gab Filz und Farbtupfer, Glaskunst und Gemälde, Drechselarbeiten und Digital-Artwork: Beim 14. Wiebelskircher Künstlertreff zeigten Kreative aus der Region ihre versammelte Vielseitigkeit im Kulturhaus.Mehr
Wiebelskirchen

Ein Zeichen der Wertschätzung

Die Arbeit, die in den vergangenen 50 Jahren geleistet wurde, stand im Mittelpunkt der Feierstunde. Dass es in dieser Zeit nur sechs Vorsitzende gab, spricht nach Auffassung der Festredner für eine große Kontinuität.Mehr


Anzeige


ANZEIGE
TIPP






Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Neunkirchen
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige