Sie sind hier: HomeSaarlandNeunkirchenStadt NeunkirchenStadtteil Neunkirchen

Krake und Gruselbahn sind noch unterwegs

Neunkirchen


Von SZ-Mitarbeiterin Anika Meyer, 20.08.2013 20:00
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. nk-E5204950.JPG_1567

Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. nk-E5204929.JPG_1523

Die beiden Platzmeister Ralf Günther und Ingo Wilms (von rechts) haben den Aufbau der Kirmes im Blick. Fotos: Anika Meyer

Neunkirchen. "Noch isser e bissje naggisch", sagt Ralf Günther von der Stadt mit einem Blick über den Festplatz Eisweiher. Was er meint, ist, dass einige der großen Fahrgeschäfte noch fehlen. Doch diese sind auf der Anreise, wie er und Ingo Wilms, die als Platzmeister den Aufbau der Neunkircher Kirmes organisieren, wissen. "Die Familie Spangenberg kommt noch mit dem Breakdancer und der Chaos, die Familie Armbrecht mit der Nightstyle." Außerdem werden unter anderem der fünfarmige Krake Beachpolyp und die Gruselbahn Fantasy-Drive erwartet.

Die beiden Platzmeister sind froh, den Besuchern große, moderne Bahnen und - mit Spiel- und Essensbuden - insgesamt 55 Attraktionen bieten zu können. "Das wird wegen der steigenden Transport- und Betriebskosten immer schwieriger." Aus diesem Grund war auch das große Festzelt der vergangenen Jahre dieses Mal nicht verfügbar. Doch man hat Ersatz gefunden: Die Neuhäusel GmbH wird ein Festzelt in etwas kleinerem Maßstab betreiben. Dort findet am Freitag, 23. August, die Eröffnung der Kirmes mit Fassanstich und anschließender musikalischer Unterhaltung von Fatma Kar statt. Für den späteren Abend ist ein großes Feuerwerk geplant. Am Samstagabend gibt es im Zelt die Gruppe Elliot zu hören, am Sonntagnachmittag die Smoking Strings. Der Kirmesdienstag steht zum Abschluss im Zeichen der Familie und lockt mit vergünstigten Fahrpreisen. Doch die Kleinen sollen auch an den anderen Tagen auf ihre Kosten kommen, mit rund zehn Kinderbahnen und Pony-Reiten. "Die Tiere der Reitbahn werden übrigens topp gehalten", betont Wilms. "Das wurde 2012 von einem Veterinär und weiteren Institutionen bestätigt."

Zurzeit wird auf dem rund 15 000 Quadratmeter großen Kirmesplatz an allen Ecken gewerkelt. Schausteller Marco Heiderich hat wegen eines Hochwasserschadens Bretter austauschen müssen, die jetzt noch gestrichen werden: "Damit die Leute sauber auf dem Podium laufen können." André Massel Junior ist bereits komplett fertig mit dem Aufbau und schrubbt die Waggons seiner beiden Bahnen auf Hochglanz. "Ich hatte eine Woche Leerlauf und konnte deshalb früher anfangen als die meisten anderen." Bei der Firma Jockel, die einen der beiden Autoscooter auf der Neunkircher Kirmes betreibt, wird noch das Stromleitnetz ausgebessert. Währenddessen treffen regelmäßig neue Schausteller ein. Mit "Zurück, zurück, noch ein Stückchen zurück!", navigieren Günther und Wilms auch Heinrich Hauck aus Saarbrücken an seinen Stellplatz. Dieser reist mit seiner Spielautomaten-Bude im Sommer durch das Saarland, im Winter nach Mallorca. "Die Kirmes in Neunkirchen ist immer ein schönes Fest. Ich bin schon seit 60 Jahren dabei!" Damit es auch in diesem Jahr ein schönes Fest wird, wünscht er sich dasselbe wie alle Schausteller und auch die Vertreter der Stadt: "Dass der Wettergott ein bisschen gnädig ist. Dann sind wir zufrieden."

Auf einen Blick

Programm: Freitag, 23. August: 19 Uhr Kirmes-Eröffnung mit Fassbier-Anstich, anschließend musikalische Unterhaltung mit Fatma Kar, gegen 22.30 Uhr großes Feuerwerk; Samstag, 24. August: 20.30 Uhr Musik mit der Gruppe Elliot; Sonntag, 25. August: 15 Uhr Musik mit der Gruppe Smoking Strings; Dienstag, 27. August: Familientag mit vergünstigten Fahrpreisen. red

 

Das könnte Sie auch interessieren
Neunkirchen

„Mir hatte es hier schon vergangene Saison gut gefallen“

Nach dem Kreuzbandriss von Jens Kirchen verpflichtete Fußball-Oberligist Borussia Neunkirchen Anfang September Markus Schmitt aus Aschaffenburg. Der 22-Jährige spielte schon in der Hinrunde der Vorsaison für Borussia.Mehr
Neunkirchen

Bahnhofs-Bedürfnisse bleiben Thema

Die Kommunalpolitik ist mit dem Zustand des Neunkircher Bahnhofs höchst unzufrieden, wie sich in der jüngsten Stadtratssitzung einmal mehr zeigte. Bahnreisenden fällt auf, dass die erst seit Frühjahr zur Verfügung stehenden Bahnhofsklos schon wieder unbenutzbar sind. Die Bahn verspricht Abhilfe.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN
Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen

Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.

Anzeige
17°C
Lokalausgabe Neunkirchen/Saar

Jetzt die SZ lesen:


Anzeige