Sie sind hier: HomeSaarlandNeunkirchen
Wellesweiler

Honigbienen standen im Blickpunkt

Schüler besuchten den ersten Imkertag im Umwelt- und Freizeitzentrum Finkenrech


Von red, 18.05.2013 00:00
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Samlar (14) ist überzeugt: Honig ist nicht nur ein leckeres, sondern auch ein gesundes Nahrungsmittel. Foto: Schule Foto: Schule
Spätestens nach dem Besuch des Imkertages im Umwelt- und Freizeitzentrum Finkenrech Anfang Mai waren auch zwei Klassen der Wellesweiler Alex-Deutsch-Schule von der Wichtigkeit der Honigbiene überzeugt.
„Ohne Bienen überlebt die Menschheit höchstens vier Jahre “, soll Albert Einstein einmal über die kleinen nützlichen Flieger gesagt haben. Die tief verwurzelte Angst vor einem Stich des stachelbewehrten Insektes beschlich dennoch den einen oder anderen Siebtklässler der Wellesweiler Alex-Deutsch-Schule während der Anreise im Gelenkbus der NVG.

Doch die Bedenken waren schnell zerstreut, denn frei fliegende Bienen gab es an diesem herrlichen Maitag keine. „Außerdem ist die Honigbiene sanftmütig und überhaupt nicht aggressiv“, hieß es später von kompetenter Stelle.

Die einzigen lebenden Tiere konnten in einem Schaukasten beobachtet werden. Für sachgerechte Erklärungen standen erfahrene Imker bereit, die zu Anschauungszwecken alle denkbaren Gerätschaften und einiges an Literatur rund um die Imkerei und Honiggewinnung mitgebracht hatten.

Draußen im Freien konnten „Bienenhotels“ hergestellt oder summende Spielzeuginsekten gebastelt werden. Die Kinder der Klassen 7a und 7b in Begleitung ihrer Lehrer Nicole Karthein und Erich Hoffmann sehen jetzt die westliche Honigbiene, lateinisch „Apis mellifera“, in völlig neuem Licht.
Das könnte Sie auch interessieren
Wellesweiler

Erstmals Schulpreis beim fünften Triathlon im Juni 2015

Triathlon, also die Kombination aus Laufen, Radfahren und Schwimmen, findet immer mehr Anhänger. Der 5. Jedermann- und Staffeltriathlon sowie der 3. Neunkircher Kindertriathlon finden am 21. Juni 2015 statt.Mehr
Wellesweiler

Christus schaut aufs schmucke Grab

Ein Kleinod auf dem Wellesweiler Friedhof, das zu verlottern drohte, rief einige Männer des Wellesweiler Bürgertreffs auf den Plan. Sie machten in wochenlanger Arbeit das gut 100 Jahre alte Grab des Ehepaars Lamber wieder zum Blickfang.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.
18°C
Lokalausgabe Neunkirchen
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen



Anzeige