Sie sind hier: HomeSaarlandNeunkirchen

Grünschnitt und Bauschutt abgeben

21.07.2008 23:15
Neunkirchen. Die neue Annahmestelle für Grünschnitt und Bauschutt wurde auf der Fläche eingerichtet, auf der bisher die Firma Omlor ansässig war und befindet sich in der Straße "Zum Schotterwerk", zirka 200 Meter vor der bisherigen Kompostieranlage
Neunkirchen. Die neue Annahmestelle für Grünschnitt und Bauschutt wurde auf der Fläche eingerichtet, auf der bisher die Firma Omlor ansässig war und befindet sich in der Straße "Zum Schotterwerk", zirka 200 Meter vor der bisherigen Kompostieranlage. Die Firma Teralis, Telefon (06821) 904730, hat die Fläche erworben und weist ausdrücklich darauf hin, dass die Annahme von Grünschnitt und Bauschutt ausschließlich an dieser neuen Örtlichkeit erfolgt.

Neu ist laut einer Pressemitteilung der Stadt Neunkirchen ebenfalls, dass die Neunkircher Haus- und Grundstückseigentümer mit den Steuerbescheiden eine Anlieferberechtigung für die Kompostieranlage erhalten haben. Die Mieter oder Pächter erhalten die Anlieferberechtigung vom Haus- und Grundstückseigentümer. Diese ist bei der Anlieferung von Gartenabfällen mitzuführen, die für Neunkircher Bürger kostenlos ist. Weitere Auskünfte erteilt das Steueramt der Kreisstadt Neunkirchen unter den Rufnummern (06821) 202-318, -319, -320. Neben den Gartenabfällen können die Bürger als Privatpersonen auch kleinere Mengen Bauschutt kostenlos abgeben. Dabei handelt es sich um eine Menge von einem Pkw-Kofferraum pro Tag.

Für die Anlieferung durch Pkw mit Anhänger sowie durch Kleintransporter (unter einer Tonne Nutzlast) werden 3,85 Euro berechnet. Auf dem Gelände wird der Verkauf von Baumaterialien (Kies, Sand, Rindenmulch) wie bisher weitergeführt.

Seit 1. April bis 31. Oktober gelten die Frühjahr/Sommer-Öffnungszeiten der Kompostieranlage und Bauschuttdeponie. Die Öffnungszeiten sind von montags bis freitags von 6.30 bis 17 Uhr und samstags von neun bis 14.30 Uhr (Einlass bis zehn Minuten vor Schließung). red

Das könnte Sie auch interessieren
Neunkirchen

Alle wollen in die Gebläsehalle: In Neunkirchen steht die bestausgelastete Halle des Landes

Der Chef der Kulturgesellschaft zieht Bilanz fürs Neunkircher Kulturjahr 2014 – ein Jahr mit Höhen („Falco meets Mercury“) und Tiefen (Stadtfest). Es ist auch eine persönliche Bilanz. Denn am 1. Februar ist Uwe Wagner ein Jahr im Amt.Mehr
Wagner

„Ein Start furioso sozusagen“

Neunkirchen. Es ist genau ein Jahr her, dass Uwe Wagner seine Funktion als Geschäftsführer der Neunkircher Kulturgesellschaft übernahm. Bis dahin hatte der Wiesbadener das Saarland mehr oder weniger nur vom Hörensagen gekannt. In Neunkirchen kamen dann gleich große Aufgaben auf ihn zu: Das erste eigene Musical der Kulturgesellschaft zum einen, Einsparungen in Höhe von 100 000 Euro zum anderen. Ein Fazit seines ersten Neunkircher Jahres zog Wagner im Gespräch mit SZ-Redakteurin Elke Jacobi.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.
Lokalausgabe Neunkirchen
Jetzt die SZ lesen:

Termine heute & verkaufsoffene Sonntage

Saarbrücken: Party zum Superbowl Dillingen: Riesenflohmarkt Überherrn: Feilschen beim Mädchenflohmarkt Völklingen: Flohmarkt am Globus Völklingen Großrosseln: Führungen für Spontane im Bergwerk Velsen Roden: Saarwald-Verein erkundet Waldlehrpfad bei Hülzweiler
ANZEIGE
Tipps


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige