Sie sind hier: HomeSaarlandNeunkirchen
Neunkirchen

Exotischer Nachwuchs im Neunkircher Zoo geschlüpft

Von red, 18.05.2013 00:00
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Malaienkauz „Urmel“ mit jüngeren Geschwistern. Foto: Zoo Foto: Zoo
In der Ökopädagogischen Falknerei als eine der Hauptattraktionen im Neunkircher Zoo ist wieder seltener gefiederter Nachwuchs zu verzeichnen. Drei Malaienkäuze sind geschlüpft, wie der Zoo mitteilt.
Diese Eulenart stammt ursprünglich aus Südostasien und bewohnt dort sehr versteckt die tropischen Regenwälder. Mit einer Länge von über 40 Zentimetern im Erwachsenenalter gehört sie zu den größeren Eulenarten. Auf dem Speiseplan stehen in der Natur überwiegend kleine Säugetiere wie Mäuse und Ratten, aber auch kleine Vögel und Reptilien, gelegentlich auch Fisch. In Zoos wird diese Eulenart nur eher selten gehalten, umso bemerkenswerter ist die wiederum geglückte Nachzucht, nachdem im letzten Jahr mit „Bobo“ und „Urmel“ bereits zwei Jungvögel schlüpften. Die diesjährigen Nestlinge werden von Ersatzvater und Leiter der Falknerei Theo Omlor von Hand aufgezogen, um sie an die Nähe des Menschen zu gewöhnen und sie zukünftig auch in die bei günstigen Wetterverhältnissen täglich um 11 und 15.30 Uhr stattfindenden Flugvorführungen einzubinden. Noch ist das Geschlecht der drei Federknäuele nicht geklärt. Deshalb sind sie momentan noch namenlos.

neunkircherzoo.de

Das könnte Sie auch interessieren
Neunkirchen

Der älteren Generation verbunden

Zur Seniorenfeier sind 430 Menschen über 75 Jahre in die Neunkircher Gebläsehalle gekommen. Bei Musik und Tanz wurde gemütlich gefeiert, es kamen aber auch Themen wie Engagement im Alter zur Sprache.Mehr
Neunkirchen

Hamburger erzählt in Neunkirchen von Berlin

Den Menschen Spaß zu vermitteln ist der Auftrag von Comedian Ole Lehmann. Dass er das kann, hat der gebürtige Hamburger bei seinem Auftritt in Neunkirchen bewiesen – gesellschaftskritisch und mit viel Humor.Mehr
Neunkirchen

SPD fordert Pilotprojekt zugunsten von Langzeitarbeitslosen

Das Saarland soll Modellregion für den Passiv-Aktiv-Transfer von Langzeitarbeitslosen werden. Dies ist zumindest die Forderung des SPD-Kreisvorstands Neunkirchen an die Politik.Mehr

Kommentare

ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN.
Bei Fragen zu unserer Kommentarfunktion beachten Sie unsere FAQ.

Disqus ist ein Serviceangebot eines Drittanbieters, Informationen finden Sie in den Datenschutzhinweisen


Disqus ist leider inkompatibel mit einigen älteren Browser-Versionen. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um unsere Kommentarfunktion nutzen zu können.
21°C
Lokalausgabe Neunkirchen
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps
Anzeige