ALLESPROFIS.DE - Profis für alle Lebenslagen
Sie sind hier: HomeSaarlandMerzig-WadernWadernStadtteil Wadern

Bündnis für Flüchtlinge soll Einwanderer mit Waderner Bürgern zusammenbringen





Wadern
Gemeinsam für mehr Integration
Bündnis für Flüchtlinge soll Einwanderer mit Waderner Bürgern zusammenbringen

Von  Lars Reusch, 
14. Januar 2015, 00:00 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten.

Mit dem großen Ansturm bei der Veranstaltung hatte niemand gerechnet. Foto: Stadt Wadern Foto: Stadt Wadern
Mit Hilfe eines Bündnisses will Waderns Bürgermeister Jochen Kuttler Flüchtlingen helfen und sie besser integrieren. Dabei ist er auf Unterstützung aus der Bevölkerung angewiesen – und die Resonanz ist enorm.
Überwältigt sei er, sagte Waderns Bürgermeister Jochen Kuttler, und: stolz auf die Stadt. Ein Bündnis für Flüchtlinge will Kuttler auf den Weg bringen, Flüchtlinge und Bevölkerung zusammenführen, und hatte dazu alle Bürger, die helfen und sich engagieren wollen, am Montagabend ins katholische Pfarrheim geladen. Und sie kamen. Rund 140 Leute fanden sich zusammen, mit so vielen hatte keiner gerechnet.

Ziel ist es, den derzeit 36 in Wadern untergebrachten Flüchtlingen – monatlich kommen etwa fünf bis sieben dazu – in ihrem Alltag zu helfen und sie besser zu integrieren. Wie das aussehen kann, erläuterte Carmen Koscheny, die schon länger Flüchtlinge begleitet. Diese Menschen kommen aus Syrien, Eritrea oder anderen Ländern nach Deutschland, mussten auf ihrer Flucht durch die Wüste, übers Meer gelangen, irgendwie überleben. Dann sind sie hier und müssen sich mit Dingen wie Mülltrennung befassen, mit unserem Kontosystem, der vielen Post. Das müsse ihnen alles übersetzt und erklärt werden, schildert Koscheny. Sie brauchen Kleidung, Möbel, Küchenausstattung. Müssen einkaufen gehen, sich zwischen den Aldi-Regalen zurechtfinden. Und Deutsch lernen natürlich.

Dabei brauchen sie Hilfe, und dafür braucht es die Bevölkerung. Mit Anja Scherer von der Caritas gibt es zwar jemanden für die Betreuung der Flüchtlinge, aber da sie nur 20 Stunden pro Woche für die Aufgabe hat, ist mehr als Willkommenheißen und dem Erledigen des ersten Papierkrams nicht drin. Ohne Freiwillige wie Koscheny geht es also nicht. Kuttler hat auch die Vereine dazu aufgerufen, Flüchtlinge aufzunehmen. Die Integration ins Kommunenleben klappt dann von alleine. Eine Mitarbeiterin der Tafeln erzählte von einem Flüchtlingsjungen, der der Beste in seiner Fußballmannschaft sei. „Jetzt wollen in der Schule alle neben ihm sitzen.“

Anderthalb Stunden dauerte die Veranstaltung, und die Menschen waren bis zum Ende mit regem Interesse dabei. Listen gingen herum, auf denen die Leute eintrugen, welchen Beitrag sie leisten möchten: beim Einkaufen helfen, beim Sprachtraining, zu öffentlichen Veranstaltungen begleiten. Man merkte ihnen an, dass sie helfen wollen, nur nicht so genau wissen, wie. Sie brauchen Anleitung und Anweisung, und das ist die große Aufgabe für Jochen Kuttler und sein Team, die Koordinierung der Helfer. Die Organisatoren – auch bei der Organisation werden Freiwillige benötigt! – setzen sich jetzt zusammen, schauen, wer aus der Bevölkerung welchen Beitrag leisten möchte, und schaffen dann Strukturen, sodass in den nächsten ein bis zwei Monaten eine Anlaufstelle etabliert werden kann. Dort können sich dann Flüchtlinge und Bürger melden, um schließlich zusammengeführt zu werden. Berührungsängste braucht dabei keiner zu haben, auch nicht vor der sprachlichen Barriere: Zur Not kommuniziert man eben mit Händen und Füßen.

Für alle, die auch einen Beitrag leisten möchten, hat die Stadt Wadern eine E-Mail-Adresse eingerichtet:

fluechtlinge@stadt-wadern.de.

Meinung:

Eine Kommune steht zusammen

Von SZ-Redaktionsmitglied Lars Reusch

Es war ein rührender, ein bewegender Abend in Wadern. 140 Menschen setzten sich zusammen, überlegten, fragten, wie sie helfen können, wie sie fremden Menschen das Leben leichter machen, sie in die Gemeinschaft integrieren können. Viele waren auch da, die ihre Erfahrungen mit Flüchtlingen schilderten, und man war beeindruckt, dass es so viele gibt, die einen guten Teil ihres Leben dafür aufwenden, anderen zu helfen. Das steckte alle anderen an, so viel positive Energie lag in der Luft. Der Abend zeigte auch, wie viel Potenzial, wie viel Menschlichkeit in einer Kommune steckt. Das muss nur geweckt und abgerufen werden. Schön, dass das in Wadern passiert – es wird Zeit, dass das Beispiel im ganzen Kreis Schule macht.



Wadern

„Die Oberstraße in Wadern ist sicherer geworden“

Seit gut drei Monaten warnt ein Schild in der Waderner Oberstraße, den Fuß vom Gas zu holen. Nur noch 30 Stundenkilometer sind erlaubt. Mehr
Wadern

Schüleraktion: Shopping-Flashmob für Flüchtlinge

Famose Idee einer Gruppe von Schülern des Hochwaldgymnasiums Wadern, die ungenannt bleiben wollen: Sie rufen für Freitag, 9. Oktober, Punkt 15.30 Uhr, zum Schüler-Shopping-Flashmob auf. Mehr
Wadern

Mehr Unterstützung für Familien

Das lokale Bündnis für Familien Wadern startete mit einer neuen Leiterin in das Jahr 2014: Silke Horn. Das berichtete vor einem Jahr die SZ. Sie ist die Nachfolgerin von Petra Kasper. Mehr



Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



Anzeige
Neu für Vereine:
SaarZeitung

Termin melden

Text schicken
Lokalausgabe Merzig-Wadern
Jetzt die SZ lesen:

ANZEIGE
Tipps
Anzeige