Im Einsatz für Alte und Kranke

Von Von SZ-Mitarbeiterin Ruth Wagner, 27. März 00:15
mg-mg-Verabschiedung_Alten_4559

Stefani Bernard (rechts) löst Sonja Schmitz als Leiterin des Altenheims St. Sebastian in Nunkirchen ab. Foto: Andreas Engel

Nunkirchen. Die Cusanus-Trägergesellschaft Trier mbH hatte dieser Tage zu einem Festakt im Altenheim St. Sebastian aus Anlass der Verabschiedung der langjährigen Heimleiterin Sonja Schmitz und der offiziellen Einführung ihrer Nachfolgerin Stefani Bernard eingeladen (Veröffentlicht am 27. März 00:15)
Nunkirchen. Die Cusanus-Trägergesellschaft Trier mbH hatte dieser Tage zu einem Festakt im Altenheim St. Sebastian aus Anlass der Verabschiedung der langjährigen Heimleiterin Sonja Schmitz und der offiziellen Einführung ihrer Nachfolgerin Stefani Bernard eingeladen.

Seit der Eröffnung des Hauses 1996 hatte Sonja Schmitz in der Alteneinrichtung eine leitende Funktion inne, zunächst im Wohnbereich und Pflegedienst. Nach dem Tode von Franz-Josef Lauer übernahm sie die Heim- und Pflegedienstleitung sowie das Qualitätsmanagement. Für ihre 17-jährige Tätigkeit und ihr Engagement erhielt sie bei der Verabschiedung viel Lob.

Zu Beginn zelebrierte Dechant Ralf-Matthias Willmes in der Hauskapelle einen Gottesdienst in Konzelebration mit Kaplan Marco Weber und assistiert von Bruder Joachim Wernersbach OSB und den beiden Messdienerinnen Lena Hiry und Madeleine Schnur. Musikalisch umrahmten die Schola des Kirchenchores sowie Hans Schmitz und Teresa Nickolaus die Messe. Der Dechant würdigte den Dienst an den Alten, Leidenden und Kranken als eine Berufung und eine Lebenswelt ohne Berührungsängste. "Sie haben in Ihrem Dienst Ressourcen geöffnet und neue Ressourcen entdeckt", bemerkte er zu Sonja Schmitz. Der neuen Leiterin Stefani Bernard, wünschte er Kraft, Mut und Zuversicht.

Lobende Worte und großen Dank sprachen auch Alexander Schuhler, Kaufmännischer Direktor der CTT-Altenhilfe Saar-Mosel-Eifel, und Schwester Basina Kloos vom Vorstand der Marienhaus-Stiftung, der scheidenden Leiterin aus. "Durch den Zusammenschluss mit der Marienhaus GmbH galt es, Strukturen von zwei Trägern zu vereinen und umfangreiche Vorbereitungen zu treffen", bemerkte Schuhler. Stefani Bernard wünschte er viel Erfolg in ihrer neuen Aufgabe.

Auch Ministerin Anke Rehlinger, Bürgermeister Fredi Dewald und der Nunkirchener Ortsvorsteher Jochen Kuttler lobten die vorbildliche Arbeit von Sonja Schmitz. Für die Mitarbeiter bedankten sich Kadija Alt und Isabel Schillo bei ihrer ehemaligen Chefin.

Freude, aber auch Wehmut, waren spürbar bei der Abschlussrede der scheidenden Leiterin. Stefani Bernard leitet seit acht Jahren erfolgreich das Altenheim St. Maria in Wadern und wird nun beide Alteneinrichtungen führen und dort "eigene Spuren" hinterlassen.



ACHTEN SIE BEIM KOMMENTIEREN AUF DIE NETIQUETTE
UND UNSERE KOMMENTAR-RICHTLINIEN!


comments powered by Disqus





Das könnte Sie auch interessieren
22°C
Lokalausgabe Merzig
Anzeige