Sie sind hier: HomeSaarlandLokalimportSBSaarbrücken aktuell

"Kois haben uns Glück gebracht"



Anzeige


"Kois haben uns Glück gebracht"
Von SZ-Mitarbeiterin Alexandra Raetzer,  03. September 2010, 00:09 Uhr
Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. sb-gartenelz7.jpg_7818

Gisela und Hans Werner Nelz in ihrem Garten in Dudweiler. Foto: Iris Maurer

Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. sb-gartenelz7.jpg_7818

Gisela und Hans Werner Nelz in ihrem Garten in Dudweiler. Foto: Iris Maurer

Klicken Sie auf das Bild, um eine größere Ansicht zu erhalten. kt-sb-gartenelz7.jpg_7818

Gisela und Hans Werner Nelz in ihrem Garten in Dudweiler. Foto: Iris Maurer

Dudweiler. Wenn die Kois im Gartenteich Luftsprünge machen, hört Gisela Nelz sie bis ins Wohnzimmer. Wer die Prachtexemplare sieht, die sich in dem großen Teich tummeln, wird sich darüber kaum wundern. Rund einen halben Meter lang sind die größten der rund 40 Fische, die Hans Werner Nelz im Gartenteich hält



Dudweiler. Wenn die Kois im Gartenteich Luftsprünge machen, hört Gisela Nelz sie bis ins Wohnzimmer. Wer die Prachtexemplare sieht, die sich in dem großen Teich tummeln, wird sich darüber kaum wundern. Rund einen halben Meter lang sind die größten der rund 40 Fische, die Hans Werner Nelz im Gartenteich hält.

"Als ich meine ersten Kois vor zwanzig Jahren gekauft habe, waren sie nur wenige Zentimeter groß", sagt Hans Werner Nelz. Seine Begeisterung für die aus Japan stammenden Koikarpfen ist bis heute ungebrochen. "Kois sind einfach schöne Fische. Sie gefallen mir", erklärt der Rentner.

180 bis 200 Jahre alt könnten die Kois werden. "Die muss man vererben. Wenn ich mal nicht mehr bin, muss jemand anders sich um die Fische kümmern." Wie gut, dass auch seine Tochter die Kois ins Herz geschlossen hat.

"Wenn ich Futter ins Wasser werfe, kommen sie", sagt Hans Werner Nelz und streut ein wenig von der Spezialfuttermischung in den von Wasserpflanzen eingefassten Teich. "Den Schwimmbereich habe ich für die Fische bewusst frei gelassen", erklärt Nelz.

Rund um den Koiteich jedoch hat er an Pflanzen und Zierrat nicht gespart: Blühende Gräser, Hibiskus, Geranien und Palmen sind ebenso zahlreich vertreten wie Terrakottafiguren, fernöstliche Minitempel und Gartenlaternen. "Die europäischen Figuren kommen alle weg", kündigt Hans Werner Nelz an. Passend zu den Kois wolle er alle Gartendekorationen im japanischen Stil halten - von der gehissten Deutschlandfahne einmal abgesehen.

| 1
|
2 |
Teilen und diskutieren

Kommentieren Sie diesen Beitrag über Facebook, Twitter oder Google+:

FACEBOOK
GOOGLE+
TWITTER



LESE-EMPFEHLUNGEN
Saarbrücken

Katzenglück gibt es im Doppelpack

Sie wurden ausgesetzt, schweren Herzens weggegeben oder waren nach dem Tode ihrer Besitzer unversorgt. Jetzt warten sie im Bertha-Bruch-Heim auf ein neues Zuhause. Wir stellen sie vor. Heute geht es um Katzen, die unbedingt zusammenbleiben sollen.Mehr

Saarbrücker haben Spannendes zu erzählen

Gerhard Schöps sitzt fast jeden Tag in der Bahnhofstraße. Er sitzt da, hat einen Rucksack vor sich stehen und eine leere Tasse.Mehr

„Wir qualifizieren nach Bedarf“

Unqualifizierte Arbeitskräfte haben es schwer, denn die Wirtschaft braucht verstärkt Fachkräfte. Wie die Arbeitsagentur auf die Anforderungen reagiert, beschreibt der Vorsitzende der Geschäftsführung, Jürgen Haßdenteufel, im Gespräch mit SZ-Redakteurin Ilka Desgranges.Mehr


Anzeige
Neu für Vereine SaarZeitung | Termin melden | Text schicken


ANZEIGE
Beilagen






Anzeige